Zusammenhänge

Biographie Die Schwerpunkte des Soziologen Michael Kimmel sind Geschlecht, Sexualität sowie politische und soziale Bewegungen. Er gilt als einer der führenden Männerforscher der Gegenwart
Zusammenhänge
Foto: Verlag

Michael Scott Kimmel wurde am 26. Februar 1951 geboren. Er ist ein US-amerikanischer Soziologe und Professor für Soziologie an der Stony Brook University in New York. Seine Schwerpunkte in Forschung, Lehre und Publikationen sind Männerforschung, Geschlecht und Sexualität sowie politische und soziale Bewegungen. Er gibt die International Encyclopedia of Men and Masculinities und The Handbook of Studies on Men and Masculinities heraus und ist Sprecher der Vereinigung Nationale Organisation für Männer gegen Sexismus (NOMAS). Er gilt weltweit als einer der führenden Männerforscher der Gegenwart. 2013 gründete er ein eigenes Zentrum für die Forschung an Männern und Männlichkeiten. Aktuell plant er dort einen Masterstudiengang für "Masculinity Studies".

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Michael Kimmel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

12:09 10.09.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Falsche Vorstellungen

Falsche Vorstellungen

Leseprobe "Dieses Buch handelt von zornigen weißen Männern, die unter etwas leiden, was ich als 'kränkende Enteignung' bezeichnen möchte. Sie meinen einen Anspruch zu haben, der nicht mehr erhoben werden kann."
Ursache und Wirkung

Ursache und Wirkung

Einblicke Wie so oft beruhen auch die Ansprüche des "weißen Mannes", der sich ungerecht behandelt fühlt, auf einem mangelnden Verständnis für größere Zusammenhänge. Versuch einer Sammlung
Anspruchsdenken

Anspruchsdenken

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Folgt man dem amerikanischen Soziologen Michael Kimmel, dann resultiert die Wut dieser weißen Männer aus einem Gefühl der Entmännlichung."