Buch der Woche

Arbeit ruiniert die Welt

Arbeit ruiniert die Welt

Das Mantra von Politik und Wirtschaft sind Wachstum und Arbeitsplätze, ob nützlich oder schädlich. »Arbeit ruiniert die Welt – Warum wir eine andere Wirtschaft brauchen« lautet der provozierende Titel des Buches von Günther Moewes, in dem er die eingefahrenen Wirtschafts- und Wachstumsklischees hinterfragt und ungewohnte Zusammenhänge herstellt ...
Arbeit ruiniert die Welt

Arbeit ruiniert die Welt

Das Mantra von Politik und Wirtschaft sind Wachstum und Arbeitsplätze, ob nützlich oder schädlich. »Arbeit ruiniert die Welt – Warum wir eine andere Wirtschaft brauchen« lautet der provozierende Titel des Buches von Günther Moewes, in dem er die eingefahrenen Wirtschafts- und Wachstumsklischees hinterfragt und ungewohnte Zusammenhänge herstellt ...

Artikel & Services


Die Welt am Scheideweg

Die Welt am Scheideweg

Leseprobe „Nicht alle Arbeit ruiniert die Welt. Präventionsarbeit kann sie retten. Je unregierbarer Staaten werden, desto mehr regeln sich die Dinge »natürlich«. Etwa indem die Natur gegen die [...] Kriege und Klimazerstörungen mit neuen Pandemien reagiert.“

Wissenschaft als Gegenmacht

Wissenschaft als Gegenmacht

Biografie Für sein neues Buch hat der studierte Architekt und Wirtschaftswissenschaftler Günther Moewes rund 50 Wirtschafts-Kolumnen und Beiträge überarbeitet und thematisch zusammengefasst, die er für die Frankfurter Rundschau geschrieben hat

Grundlegende Neuordnung

Grundlegende Neuordnung

Einblicke „Schon seit Jahrhunderten machen sich Ökonomen Gedanken, wie die Wohlfahrt der Gesellschaft zu steigern ist. Von der Plan- bis zur sozialen Marktwirtschaft wurden dabei zahlreiche Modelle ausprobiert.“

Kritiker überflüssiger Arbeit

Kritiker überflüssiger Arbeit

Netzschau „Ist die Produktion von Rüstung, Agrargiften, Kunststoffmüll und Sozialbürokratie „gute Arbeit“?“ – Sammlung wichtiger Kommentare von G. Moewe, sowie Stimmen aus dem Netz zu Schriften des seit Jahrzehnten zu Nachhaltigkeit forschenden Professors
Wirtschaftssystem

Wirtschaftssystem bezeichnet die Ordnung der Gesamtheit des Wirtschaftslebens in einem Land (Volkswirtschaft). Im Mittelpunkt steht die Koordination der Einzelpläne der privaten und öffentlichen Wirtschaftssubjekte, insbesondere welche Güter in quantitativer, qualitativer, räumlicher und zeitlicher Beziehung produziert werden, welche Arbeitskräfte und Produktionsmittel an welcher Stelle des Wirtschaftsprozesses eingesetzt werden und wie die Ergebnisse verteilt werden.

Hinsichtlich der Entwicklung von Wirtschaftssystemen bestehen zwei konträre Denkstile. Zum einen wird sie auf geschichtliche Gesetzmäßigkeiten zurückgeführt; von Walter Eucken wurde dies als Denken in Geschichtlichen Entwicklungen bezeichnet. So wurde der Begriff Wirtschaftssystem ursprünglich von Werner Sombart eingeführt und war auf wirtschaftsgeschichtliche und wirtschaftssoziologische Entwicklungen ausgerichtet. Zum anderen wird die Entwicklung von Wirtschaftssystemen als das Ergebnis politischer Entscheidungen betrachtet; Eucken bezeichnete dies als Denken in Ordnungen.

Weiterlesen


Prof. Günther Moewes | Interview

Video BUZZN talks zeigt Euch die Denker und Macher dieser Energiewende. Dazu holen wir Menschen vor die Kamera, um mit ihnen ausführlich über ihre Ideen und ihr Tun im Sinne einer ökologischen und sozialen Transformation unseres Energiesystems zu sprechen.


Konjunkturprogramm 2020 | Tagesschau

Video Zwei Tage haben Union und SPD darum gerungen, wie Wirtschaft und Konsum in der Corona-Krise angekurbelt werden sollen. Das Ergebnis: Ein 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaket, das unter anderem Mehrwertsteuersenkungen und einen Kinderbonus vorsieht


Irgendwer zahlt immer | Dokumentation

Video Die einen machen ein Vermögen, die anderen schuften zum Billiglohn. Was ist unsere Arbeit noch wert und wo liegt die Schmerzgrenze? Der Film zeigt, was der ökonomische Druck mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Lebenswelten macht


Die Erdzerstörer | Dokumentation

Video Eine Erfindung jagt die nächste, eine Technologie toppt die andere. Für mehr Komfort. Mehr Konsum. Mehr Wohlstand. Und die Erde? Wie lange hält sie den Menschen noch aus? Kompromissloser Blick auf die vergangenen 200 Jahre des Industriekapitalismus