Zeitreisen

Einblicke 1980 wurde zufällig das erste der Sonderkommando-Dokumente ausgegraben – allerdings kaum noch zu entziffern. Die Rekonstruktion nahm fast 30 weitere Jahre in Anspruch. Versuch einer Sammlung
Zeitreisen

Foto: Joel Saget/AFP via Getty Images

An die Nachwelt

"1944 vergrub der griechische Jude Marcel Nadjari, Mitglied des Sonderkommandos in Auschwitz, einen Brief an die Nachwelt in der Erde. 36 Jahre später fand man seinen Text – vollkommen verwittert. Nun wurde er entziffert." Zeit Online

Langer Weg I

"Mehr als sieben Jahrzehnte nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz konnten Experten einen Kassiber entschlüsseln, den ein Häftling dort Ende 1944 vergraben hatte. Der Grieche war Mitglied des Sonderkommandos, das die Deutschen bei ihrer Vernichtungsarbeit unterstützen musste." Focus Online

Langer Weg II

"In deutscher Sprache wurde der Text 2017 das erste Mal veröffentlicht, im 'Vierteljahrsheft für Zeitgeschichte', herausgegeben vom Institut für Zeitgeschichte in München. Nadjari kämpfte in Griechenland erst gegen Mussolinis Truppen, bevor er im Untergrund gegen die Deutschen kämpfte. Im April 1944 wurde er nach Auschwitz gebracht, ein halbes Jahr später hat er wahrscheinlich den zwölfseitigen Brief an die Nachwelt geschrieben." Business Insider

Nun drängt die Zeit

"Wahrscheinlich hatte Marcel Nadjari den Text im November 1944 geschrieben, als es Gerüchte über eine Liquidation des Sonderkommandos gab. Zunächst war sein Text kaum mehr entzifferbar. Doch im Winter 2015 hat sich nach einer Radiosendung in Russland der junge IT-Spezialist Aleksandr Nikitjaev aus Tula bei mir gemeldet. Gemeinsam haben wir es geschafft, die Scans des Manuskripts so zu bearbeiten, dass nun 90 statt früher zehn Prozent lesbar sind. Inzwischen haben viele Medien das Thema aufgegriffen und mich interviewt. Jetzt müsste es schnell vorangehen, um auch die Texte der anderen vier Mitglieder des Sonderkommandos besser erschließen zu können. Sie sind stark bedroht vom weiteren Verfall." Jüdische Allgemeine

12:51 28.11.2019

Buch der Woche: Weitere Artikel


Fegefeuer und Alltag

Fegefeuer und Alltag

Leseprobe "Mehrere Mitglieder des Sonderkommandos nutzten die mit der 'Arbeit' verbundene größere Bewegungsfreiheit, um Kassiber und auch umfangreiche Blattsammlungen in Flaschen u. a. zu verstecken und diese zu vergraben."
Im Fokus

Im Fokus

Biographie Der Zeithistoriker, Kulturgeograph und Literaturwissenschaftler Pavel Polian ist Verfasser bzw. Herausgeber diverser Bücher u.a. zu den Themen Geschichte des II. Weltkrieges, Holocaust und Zwangsarbeit
Schicksal und Forschung

Schicksal und Forschung

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Ein beeindruckendes Buch, das als erste deutschsprachige Gesamtausgabe alle in Auschwitz gefundenen schriftlichen Zeugnisse des jüdischen Sonderkommandos bündelt."