Präzise Subversion

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Pikettys 'Kapital im 21. Jahrhundert' ist die wohl bisher beste Auseinandersetzung mit dem Thema, nicht zuletzt auch wegen dem reichen Schatz an Daten."
Präzise Subversion
Foto: Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Debatte und Provokation

"Ist Kapitalismus noch fair, wenn die Reichen immer reicher werden? In den USA, Europa und Deutschland tobt eine Debatte über die wachsende Ungleichheit – befeuert durch ein provokantes neues Buch." Spiegel Online

Neues Kapitel

"Piketty stellt zwar nicht den Kapitalismus in Frage und auch nicht das Wachstumsmodell, wie andere Kritiker. Aber er schlägt ein neues Kapitel in der weltweiten Debatte auf. Piketty hat als Erster eine umfassende Zahlenbasis für Einkommen und Vermögen seit dem Beginn des Kapitalismus im 19. Jahrhundert vorgelegt. Seine bleibende Leistung ist, einen Index der Superreichen erstellt zu haben, mit dem künftige Generationen von Ökonomen, Sozialwissenschaftlern und Historikern arbeiten können." NDR.de

Subversive Thesen

"'Rockstar-Ökonom' nennt die Frankfurter Allgemeine Zeitung Thomas Piketty: Sein Buch 'Das Kapital im 21. Jahrhundert' sorgt seit Monaten für Furore. Denn es wirft die gängigen Vorstellungen von Wirtschaftspolitik über den Haufen." BR Zündfunk

Bezwingender Unterbau

"Von der Weltgeschichte ist Piketty gar nicht so weit entfernt, auch wenn er ausgewiesener Ökonom ist. Seine Originalität liegt ja gerade darin, dass er einer bekannten These mit Daten aus drei Jahrhunderten und vielen verschiedenen Nationen einen bezwingenden historischen Unterbau gegeben hat. Am Ende ließ sich aus der Empirie fast mit Gesetzeskraft die Formel ableiten, dass die Kapitalerträge im Kapitalismus die Einkünfte aus Arbeit stets übertreffen." FAZ.net

Jahrhundertbuch

"Mag sein, dass Piketty sich irrt, dass wir so weiter machen können wie bisher. Nach Lektüre des 'Kapitals' wird man darauf nicht wetten wollen. Dieses Buch ist ein Jahrhundertbuch, weil es sich einer Jahrhundertfrage widmet. Freilich muss man sich dieser Frage auch stellen." Welt Online

Reicher Schatz

"Meinem Eindruck nach ist sein Mammutwerk die wohl bisher beste Auseinandersetzung mit dem Thema, nicht zuletzt auch wegen dem reichen Schatz an Daten. Dabei ist es nicht nötig, dass man jeder Schlussfolgerung von Piketty zustimmt. Das Buch wird kaum das letzte Mal in diesem Blog thematisiert." Tages-Anzeiger

14:36 06.11.2014

Buch der Woche: Weitere Artikel


Damals und Heute

Damals und Heute

Leseprobe "Was weiß man wirklich darüber, wie sich die Verteilung von Einkommen und Vermögen seit dem 18. Jahrhundert entwickelte, und welche Lehren lassen sich für das 21. Jahrhundert daraus ziehen?"
Theorie und Praxis

Theorie und Praxis

Biographie Thomas Piketty ist Wirtschaftswissenschaftler. Die Schwerpunkte seiner Forschung sind Einkommensverteilung, Vermögensverteilung und soziale Ungleichheit
Sein und Werden

Sein und Werden

Einblicke Die Frage nach dem Kapitalismus und seinen möglichen Alternativen ist immer auch eine Frage nach dem richtigen oder falschen System. Versuch einer Sammlung zum Thema