Großer Bruder

Einblicke Schon seit einiger Zeit ist die Problematik der digitalen Datensammlung großer Unternehmen und deren potentielle Verwendung öffentliches Thema. Lösungsansätze lassen allerdings auf sich warten
Großer Bruder
Foto: Sean Gallup/Getty Images

Kontrolle und Krise

"Die rote Linie ist bei Weitem überschritten: Auf der 'Das ist Netzpolitik'-Konferenz zeigte Wolfie Christl, dass IT-Unternehmen nicht nur in unsere Privatsphäre eingreifen, sondern auch in viele andere Lebensbereiche und Grundrechte. Wir brauchen schnell kollektive Lösungsansätze, die nicht bei den großen Plattformen haltmachen." Netzpolitik.org 

Ausbeutung und Zerstörung

"Die Industrie des 19. und 20. Jahrhunderts beutete die Umwelt aus. Die neue digitale Wirtschaft sei noch gefährlicher, meint die amerikanische Ökonomin Shoshana Zuboff, der Überwachungskapitalismus zerstöre die innere Natur des Menschen." Spiegel Online

Einseitige Beanspruchung

"Überwachungskapitalismus beansprucht einseitig menschliche Erfahrung als Rohstoff zur Umwandlung in Verhaltensdaten. Ein Teil dieser Daten dient der Verbesserung von Produkten und Diensten, den Rest erklärt man zu proprietärem Verhaltensüberschuss, aus dem man mithilfe fortgeschrittener Fabrikationsprozesse, die wir unter der Bezeichnung 'Maschinen- oder künstliche Intelligenz' zusammenfassen, Vorhersageprodukte fertigt, die erahnen, was sie jetzt, in Kürze oder irgendwann tun. Und schließlich werden diese Vorhersageprodukte auf einer neuen Art von Marktplatz für Verhaltensvorhersagen gehandelt, den ich als Verhaltensterminkontraktmarkt bezeichne. So erpicht wie zahllose Unternehmen darauf sind, auf unser künftiges Verhalten zu wetten, haben Überwachungskapitalisten es mittels dieser Operationen zu immensem Wohlstand gebracht." Institut für Internet und Gesellschaft

Kein Kraut?

"Staatliche Kontrolle ist harmlos im Vergleich zu dem, was Google macht: Der Konzern schafft einen beispiellosen Überwachungskapitalismus. Ist dagegen denn gar kein Kraut gewachsen? Ein Gastbeitrag." FAZ.net

14:49 11.10.2018

Buch der Woche: Weitere Artikel


Brave New World

Brave New World

Leseprobe "Motor dieser Entwicklung ist der Wettbewerbsdruck; Ergebnis dieses Wandels ist, dass automatisierte Maschinenprozesse unser Verhalten nicht nur kennen, sondern auch in einer wirtschaftlichen Größenordnung auszuformen vermögen."
Weitblick

Weitblick

Biographie Die Harvard-Sozialwissenschaftlerin und Ökonomin Shoshana Zuboff sagte bereits 1988 die kommenden technologischen Entwicklungen und daraus resultierenden Kontrollmechanismen vorher
Umfassend

Umfassend

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Wir leben im Überwachungskapitalismus. Hier wird dieser Begriff in so vielen Facetten ausgeleuchtet wie in keinem anderen mir bekannten Werk zum Thema."