Buch der Woche

Der IS und die Fehler des Westens

Der IS und die Fehler des Westens

Nicolas Hénin weiß, wovon er spricht. Denn er berichtete nicht nur als ARTE-Journalist von allen großen Kriegsschauplätzen im Irak, Libyen und Syrien. Als Geisel verbrachte er rund zehn Monate in den Händen des "Islamischen Staats", was ihm tiefe Einblicke in die Ziele, vor allem aber in die Gedankenwelt der Dschihadisten ermöglichte
Der IS und die Fehler des Westens

Der IS und die Fehler des Westens

Nicolas Hénin weiß, wovon er spricht. Denn er berichtete nicht nur als ARTE-Journalist von allen großen Kriegsschauplätzen im Irak, Libyen und Syrien. Als Geisel verbrachte er rund zehn Monate in den Händen des "Islamischen Staats", was ihm tiefe Einblicke in die Ziele, vor allem aber in die Gedankenwelt der Dschihadisten ermöglichte

Artikel & Services


Weltweites Problem

Weltweites Problem

Leseprobe "Diese Krise stellt uns vor neue Herausforderungen und kann nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden. Vielmehr zwingt sie uns zu einer globalen Antwort auf vielen Ebenen."

Vor Ort

Vor Ort

Biographie Der freie Journalist Nicolas Hénin hat einen Großteil seiner Karriere im Irak und in Syrien verbracht. 2013 wurde er von Dschihadisten entführt und konnte nach 10 Monaten befreit werden

Ursache und Wirkung

Ursache und Wirkung

Einblicke Der sogenannte Islamische Staat kann längst nicht mehr als singuläres Phänomen betrachtet werden. Vielmehr ist er das Resultat weltweiter Zusammenhänge, die uns alle betreffen

Besonnener Blick

Besonnener Blick

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Die Analyse, die der Journalist Nicolas Hénin in seinem Buch vorlegt, entspricht seinem Auftreten: zurückhaltend, ruhig, nie belehrend."
Wikipedia: Islamischer Staat

Der Islamische Staat (IS) ist eine seit 2003 aktive terroristisch agierende sunnitische Miliz mit zehntausenden Mitgliedern, die derzeit größere Gebiete im Irak und in Syrien und kleinere Gebiete in Libyen beherrscht, sowie ein seit Juni 2014 als "Kalifat" deklariertes dschihadistisches "Staatsbildungsprojekt" bzw. ein "Quasi-Staat". Die Organisation ist in verschiedenen Staaten aktiv und wirbt um Mitglieder für Bürgerkriege, verübt Terroranschläge und wird des Völkermords wie auch anderer Kriegsverbrechen beschuldigt. 2004 war die Organisation unter al-Qaida im Irak (AQI), ab 2007 unter Islamischer Staat im Irak (ISI), von 2011 bis Juni 2014 unter Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS), des Weiteren unter dem Namen Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL) und auch unter dem transkribierten arabischen Akronym Daesch (Dāʿisch / داعش‎),
bekannt. 

Wikipedia


So ticken die Islamisten

Video Fast ein Jahr lang wurde der französische Berichterstatter Nicolas Hénin von der Gruppe Islamischer Staat als Geisel festgehalten. Hier gibt er seine Sicht des Krieges in Syrien und Irak


Terror als Geschäftsmodell

Video Die erzreligiöse Terrormiliz Islamischer Staat finanziert ihre Armee mit Menschenhandel, Entführungen und Ölverkäufen. Ex-Geiseln erzählen von ihren Martyrien. Unter anderem: Nicolas Hénin


Der IS und unsere Jugend

Video Nicolas Hénin zählt zu den gefragtesten Dschihadismus-Experten der Welt. 2013 war er zehn Monate in der Gewalt von IS-Kämpfern. In der Sendung erklärt er, was die Politik falsch macht


Wie bedrohlich ist der Islamische Staat?

Video Enes war erst 16, als er Frankfurt verließ, um für den "Islamischen Staat" in den Krieg zu ziehen. Einfach abgehauen von Zuhause, verführt und angestiftet von Glaubensbrüdern


Propaganda für den Dschihad

Video Terrororganisationen wie der IS ziehen eine Blutspur durch Syrien und den Irak. Mit dabei: deutsche Staatsbürger. Ihr Ziel ist ein islamisches Kalifat nach den Regeln der Scharia