Besonnener Blick

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Die Analyse, die der Journalist Nicolas Hénin in seinem Buch vorlegt, entspricht seinem Auftreten: zurückhaltend, ruhig, nie belehrend."
Besonnener Blick

Foto: Safin Hamed/AFP/Getty Images

Das Scheitern des Westens

"Der französische Journalist Nicolas Hénin war fast ein Jahr lang Geisel des 'Islamischen Staats'. In seinem Buch 'Der IS und die Fehler des Westens' erklärt er das Scheitern des Westens im Mittleren Osten." ParisBerlinMag

Fehlende Strategie

"Nicolas Hénin war zehn Monate Geisel des IS. Nun beschreibt der Journalist die Fehler des Westens im Kampf gegen den Terror. Es fehle vor allem eine Strategie." Tagesspiegel.de

Begründeter Appell

"Der französische Journalist Nicolas Hénin war zehn Monate Geisel der Terrormiliz IS. Alle seine Mitgefangenen wurden geköpft. Dennoch appelliert Hénin an die Anti-Terror-Koalition, die Islamisten nicht zu bombardieren." Deutschlandfunk

Vielbeachtet

"In der zehmonatigen Gefangenschaft schrieb Hénin ein Kinderbuch für seine fünfjährige Tochter. Nach der Freilassung verfasste Hénin 'Jihad Academy', ein vielbeachtetes Buch über den IS, das seit kurzem auch in deutscher Sprache vorliegt. 'Der IS und die Fehler des Westen' ist im Orell Füssli Verlag, Zürich, erschienen." Basler Zeitung

Zeit zum Beobachten

"Nicolas Hénin hat kein Buch über seine Geiselnahme geschrieben, sondern wegen seiner Geiselhaft. Denn in jenen zehn Monaten hatte er viel Zeit zum Beobachten. Seine Analyse entspricht seinem Auftreten: zurückhaltend, ruhig, nie belehrend. Er kommt zum Schluss, dass sich die westlichen Regierungen, viele Diplomaten und Militärs in ihrer Analyse des Bürgerkrieges in Syrien grundlegend täuschen." SRF.ch

09:59 19.05.2016

Buch: Weitere Artikel


Weltweites Problem

Weltweites Problem

Leseprobe "Diese Krise stellt uns vor neue Herausforderungen und kann nicht mit militärischen Mitteln gelöst werden. Vielmehr zwingt sie uns zu einer globalen Antwort auf vielen Ebenen."
Vor Ort

Vor Ort

Biographie Der freie Journalist Nicolas Hénin hat einen Großteil seiner Karriere im Irak und in Syrien verbracht. 2013 wurde er von Dschihadisten entführt und konnte nach 10 Monaten befreit werden
Ursache und Wirkung

Ursache und Wirkung

Einblicke Der sogenannte Islamische Staat kann längst nicht mehr als singuläres Phänomen betrachtet werden. Vielmehr ist er das Resultat weltweiter Zusammenhänge, die uns alle betreffen

So ticken die Islamisten

Video Fast ein Jahr lang wurde der französische Berichterstatter Nicolas Hénin von der Gruppe Islamischer Staat als Geisel festgehalten. Hier gibt er seine Sicht des Krieges in Syrien und Irak

Terror als Geschäftsmodell

Video Die erzreligiöse Terrormiliz Islamischer Staat finanziert ihre Armee mit Menschenhandel, Entführungen und Ölverkäufen. Ex-Geiseln erzählen von ihren Martyrien. Unter anderem: Nicolas Hénin


Der IS und unsere Jugend

Video Nicolas Hénin zählt zu den gefragtesten Dschihadismus-Experten der Welt. 2013 war er zehn Monate in der Gewalt von IS-Kämpfern. In der Sendung erklärt er, was die Politik falsch macht


Wie bedrohlich ist der Islamische Staat?

Video Enes war erst 16, als er Frankfurt verließ, um für den "Islamischen Staat" in den Krieg zu ziehen. Einfach abgehauen von Zuhause, verführt und angestiftet von Glaubensbrüdern


Propaganda für den Dschihad

Video Terrororganisationen wie der IS ziehen eine Blutspur durch Syrien und den Irak. Mit dabei: deutsche Staatsbürger. Ihr Ziel ist ein islamisches Kalifat nach den Regeln der Scharia