Genauer Blick

Netzschau Stimmen aus dem Netz: "Die Wirtschaftsjournalistin und Publizistin Ulrike Herrmann erzählt die Geschichte der sozialen Marktwirtschaft und macht Schluss mit Legenden und falschen Mythen vom Wirtschaftswunder."
Genauer Blick

Foto: John Macdougall/AFP/Getty Images

Ungeahnte Perspektiven

"Deutschlands Wirtschaft ist bedroht: Die Fridays-for-Future-Bewegung macht auf die Klimazerstörung aufmerksam, und auch die Finanzkrisen sind keineswegs ausgestanden, wie die niedrigen Zinsen zeigen. Früher schien alles besser zu sein, als die 'soziale Marktwirtschaft' noch stabiles Wachstum versprach. Das 'Wirtschaftswunder' hat sich tief in das deutsche Selbstbild eingegraben. Wahr ist: Deutschland ist reich. Aber stimmen die gängigen Erklärungen? War Ludwig Erhard tatsächlich der 'Vater' des Wirtschaftswunders? Wie erfolgreich agierte die Bundesbank als 'Hüterin der D-Mark'? Wie sozial war die 'soziale Marktwirtschaft'? Und schaffen Exportüberschüsse wirklich Arbeitsplätze? Der Blick zurück eröffnet ungeahnte Perspektiven – und ist nötig, damit wir die Zukunft gestalten können." VHS Baar

Dekonstruktion

"Die Journalistin Ulrike Herrmann nimmt in ihrem Buch 'Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen' die gängigen Mythen von der deutschen Wirtschaft auseinander – vom Wirtschaftswunder über dessen vermeintlichen Vater Ludwig Erhard bis zur Zauberformel von der 'sozialen Marktwirtschaft'." WDR 3

Schmutzige Geschäfte

"Die Treuhandanstalt wurde 'Bad Bank' der Einheit; sie übernahm das schmutzige Geschäft der Abwicklung und Privatisierung; sie sollte möglichst viele Arbeitsplätze erhalten. Aber nur dreißig Prozent der ostdeutschen Beschäftigten hatten 1993 noch den gleichen Arbeitsplatz wie vor der Wiedervereinigung. Auch heute verdienen Vollzeitbeschäftigte im Osten 21 Prozent weniger als im Westen, schreibt die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann in ihrem Buch 'Deutschland, ein Wirtschaftsmärchen', das dieser Tage erscheint. Herrmann stellt fest: Bezahlt haben die Arbeiter und Angestellten, profitiert haben die Vermögenden. Nicht wenige Menschen aus der gewesenen DDR reagierten und reagieren mit aggressiver Selbstanerkennung und Fremdenhass." Süddeutsche.de

Legenden und Mythen

"Die Wirtschaftsjournalistin und Publizistin Ulrike Herrmann erzählt die Geschichte der sozialen Marktwirtschaft und macht Schluss mit Legenden und den falschen Mythen vom Wirtschaftswunder." Stuttgart.de

14:25 12.09.2019

Buch der Woche: Weitere Artikel


Keineswegs harmlos

Keineswegs harmlos

Leseprobe "Die Märchen sind also keineswegs harmlos, die über die bundesdeutsche Wirtschaftsgeschichte erzählt werden. Sie haben konkrete Folgen und schädigen Millionen Bürger. Den Legenden kann aber nur widersprechen, wer weiß, was wirklich geschah."
Im Fokus

Im Fokus

Biographie Ulrike Herrmann ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der Freien Universität Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Die Journalistin und Publizistin arbeitet als Wirtschaftskorrespondentin bei der taz
Kosten und Nutzen

Kosten und Nutzen

Einblicke Historische bzw. gesamtgesellschaftliche Mythen sind nicht unbedingt per se schlecht – unter anderem ihrer identitätsstiftenden Wirkung wegen. Allerdings sollten sie mitnichten unhinterfragt hingenommen werden