Zwischen Welten

Biographie Publizistisches Kernthema des Politik- und Islamwissenschaftlers Michael Lüders ist das Spannungsverhältnis zwischen dem sogenannten Westen und der arabisch-islamischen Welt
Zwischen Welten

Foto: Verlag

Michael Lüders wurde 1959 in Bremen geboren. Er studierte zwei Semester arabische Literatur an der Universität Damaskus sowie Publizistik, Islam- und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Ebendort wurde er über das ägyptische Kino zum Dr. phil. promoviert.

Anschließend arbeitete Lüders zunächst als Dokumentarfilmer und Hörspielautor für den SWR und WDR und war von 1993 bis 2002 Nahost-Redakteur bei der ZEIT. In dieser Zeit bereiste er nahezu alle arabischen Länder. Von 2002 bis 2003 war er als Berater für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) tätig.

Seit Januar 2004 ist Lüders als Mitinhaber der Middle East Consulting Group in Berlin freiberuflicher Politik- und Wirtschaftsberater sowie Publizist und Autor. Er hält nach eigenen Angaben Vorträge über "das Spannungsverhältnis zwischen dem Westen und der arabisch-islamischen Welt" und "Investitionsmöglichkeiten in der arabischen Welt" und veröffentlicht "Expertisen zur Ursachenforschung islamistischer Gewalt". Er berät unter anderem das Auswärtige Amt (AA) und erstellt Fachgutachten für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Darüber hinaus unterrichtet er im Lehrauftrag am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien der Philipps-Universität Marburg und ist zur Zeit (2015/16) Gastdozent am Middle East Center der Sakarya Üniversitesi in der Türkei.

Seit 2015 ist Lüders Präsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. Außerdem ist er Beiratsmitglied des Nah- und Mittelost-Vereins (NuMOV) und stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Orient-Stiftung.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Michael Lüders aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

13:07 20.04.2017

Buch: Weitere Artikel


Strategiesymptome

Strategiesymptome

Leseprobe "Geopolitik ist dabei das Schlüsselwort. Sie erklärt, warum aus dem Aufstand eines Teils der syrischen Bevölkerung gegen das Assad-Regime in kürzester Zeit ein Stellvertreterkrieg werden konnte."
Diskrepanzen

Diskrepanzen

Einblicke Die in den westlichen Medien gängige Erzählung von "Gut" gegen "Böse" greift viel zu kurz hinsichtlich der komplexen Zusammenhänge in Syrien. Versuch einer Sammlung
Wille und Wirkung

Wille und Wirkung

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Wer verstehen will, was jetzt gerade geschieht, dem sei 'Die den Sturm ernten. Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte' von Michael Lüders empfohlen."

Syrien: Die Ursprünge der Krise (1/2)

Video Anhand der Geschichte, der geographischen Lage, der Bevölkerungsstruktur und der Wirtschaft des Landes sucht "Mit offenen Karten" nach den Ursprüngen der Krise


Michael Lüders im Schaltgespräch

Video Hans-Ulrich Stelter spricht mit Michael Lüders (Publizist und Nahost-Experte) über die Außenpolitik der USA, Russlands und der UN in Bezug auf den anhaltenden Konflikt in Syrien


Wie kam es zur Katastrophe? (1/2)

Video In Syrien herrscht seit sechs Jahren ein Konflikt, dessen Wurzeln weit in die Geschichte des Landes reichen. Die Interessen von fremden Mächten behindern einen Friedensschluss


Syrien ist ein internationaler Konflikt

Video in Syrien geht um Einfluss in einer Region, in der sich die Kräfteverhältnisse verschieben. Und so kämpfen auch die Weltmächte darum, wer künftig das Sagen hat