Vom Handeln

Biographie Die Journalistin und Autorin Luciana Castellina trat 1947 in die Kommunistische Partei Italiens ein und ist seit den 60er-Jahren eine der führenden Persönlichkeiten der italienischen Linken
Vom Handeln
Foto: Verlag/Daniele Segre

Luciana Castellina, geboren 1929, Journalistin und Schriftstellerin, aber vor allem kämpferische Politikerin und seit den 60er-Jahren eine der führenden Persönlichkeiten der italienischen Linken, trat 1947 in die Kommunistische Partei Italiens ein. 1969, als sie zusammen mit Lucio Magri, Aldo Natoli, Valentino Parlato, Luigi Pintor und Rossana Rossanda die Zeitung Il Manifesto gründete, wurde sie aus der Partei ausgeschlossen. Sie hat den Partito di Unità Proletaria per il Comunismo (PdUP; Partei der proletarischen Einheit für den Kommunismus) mitbegründet und war von 1979 bis 1999 Abgeordnete im Europäischen Parlament. Mit Die Entdeckung der Welt war sie 2011 in Italien für den Literaturpreis Strega nominiert. Ihr Buch Siberiana hat den Literaturpreis Vallombrosa gewonnen. Zuletzt veröffentlichte sie 2014 zusammen mit Milena Agus Guardati dalla mia fame (Hüte Dich vor meinem Hunger).

09:37 09.06.2016

Buch der Woche: Weitere Artikel


Die Internationale

Die Internationale

Leseprobe "Als ich also bei der Front der Jugend erfahre, dass man zu Ostern einen Studentenaustausch zwischen Rom und Paris organisieren wird, tue ich alles, um zu dieser Gruppe zu gehören."
Auf und ab

Auf und ab

Einblicke Während es die italienische Linke dieser Tage recht schwer hat, war der Kommunismus über Jahrzehnte hinweg kulturell äußerst einflussreich im Land. Versuch einer Sammlung zum Thema
Lebenshunger

Lebenshunger

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Ein antiheroischer Bericht, Beschreibung einer Erziehung der Gefühle, genährt von Leidenschaft, Neugier und der Leichtigkeit des Seins."