Buch der Woche

Die Sprache des Geldes

Die Sprache des Geldes

Die Fachsprache, die sich rund ums Geld herausgeprägt hat, ist kompliziert, verwirrend und keinem Außenstehenden verständlich. Wir kommen aber nicht umhin, diese Sprache zu lernen. Denn seit der letzten Finanzkrise ist allen bewusst, dass wir die "Sprache des Geldes" verstehen müssen, soll die Finanzwelt nicht mehr in unser Leben eingreifen
Die Sprache des Geldes

Die Sprache des Geldes

Die Fachsprache, die sich rund ums Geld herausgeprägt hat, ist kompliziert, verwirrend und keinem Außenstehenden verständlich. Wir kommen aber nicht umhin, diese Sprache zu lernen. Denn seit der letzten Finanzkrise ist allen bewusst, dass wir die "Sprache des Geldes" verstehen müssen, soll die Finanzwelt nicht mehr in unser Leben eingreifen

Artikel & Services


Gewollte Kluft

Gewollte Kluft

Leseprobe "Einer der wichtigsten Gründe, warum es diese Lücke überhaupt gibt, ist geradezu beschämend einfach: Die meisten verstehen nicht einmal, wovon diese Finanzleute überhaupt reden."

Zentrales Thema

Zentrales Thema

Biographie Der britische Schriftsteller beschäftigt sich seit Jahren immer wieder mit den verschiedenen Aspekten der Finanzwelt und deren Auswirkungen aus das tägliche Leben der Menschen

Eine Medaille

Eine Medaille

Einblicke Geld und Macht waren schon immer untrennbar miteinander verbunden. Man könnte auch sagen, das es nur eine Art Metapher für Macht ist. Versuch einer Sammlung zum Thema

Aufklärungsarbeit

Aufklärungsarbeit

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Herausgekommen ist dabei ein lesenswertes Wirtschaftsbuch, das auch für den Leser mit Minimalinteresse verständlich ist."
Wikipedia: Geld

Geld ist jedes allgemein anerkannte Tausch- und Zahlungsmittel. Es können unterschiedliche Geldformen bestehen, vor allem Bargeld (Geldmünzen und Banknoten) und der Zahlungsanspruch einer Nichtbank gegenüber einer Bank (Buchgeld und Giralgeld). Der Begriff stammt von dem althochdeutschen gelt (= Vergeltung, Vergütung, Einkommen, Wert) ab. Das in der Währungsverfassung eines Landes als gesetzliches Zahlungsmittel bestimmte Geld bezeichnet man als Währung. (...) Geld ist, was Geldfunktion erfüllt. Im Alltag sind dies heute vor allem Münzen und Banknoten. Aber auch immaterielles Geld in Form von Bankguthaben und Karten mit Geldfunktion spielt heute eine große Rolle. Entwickelt haben sich die heutigen Geldformen aus Primitivgeld, z.B. Muscheln oder Reis, die im Geschäftsleben als Tauschmittel akzeptiert wurden. Geld gehörte anfangs zur kultischen und rechtlichen Sphäre und bezeichnete "das, womit man Buße und Opfer erstatten bzw. entrichten kann". Erst nach dem 14. Jahrhundert nahm es seine aktuelle Bedeutung als "geprägtes Zahlungsmittel" an.

Wikipedia


Muscheln, Münzen, Buchungszeilen

Video Geld einer der bedeutendsten Faktoren in der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Gesellschaft. Schafft Geld an sich Ungerechtigkeit oder ist es der Motor der Zivilisation?


Die Sprache des Geldes

Video Weniges hat die Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren so sehr geprägt wie die Finanzkrise. Immer neue Begriffe kamen auf, und immer weniger wurde verstanden


Die Spur des Geldes

Video Die erste Folge "Münzen und Mächte" spannt den Bogen von König Krösus über den berühmten Feldherrn der Antike, Alexander den Großen, bis in die Renaissance, als das Bankwesen aufblühte


Carlos Gebauer: "Geld als Sprache"

Video "Geld als Sprache – ein linguistischer Blick auf das Vermögen". So hieß ein gut besuchter Vortrag von Carlos A. Gebauer auf dem Privatinvestor-Tag im November 2014 in Köln


Der Charakter des Geldes

Video Was ist Geld überhaupt? Ist der Umgang mit Geld ausschließlich auf ethischer Grundlage möglich oder bleibt diese Idee Utopie, weil ihre Umsetzung an der menschlichen Gier scheitert?