Zentrales Thema

Biographie Der britische Schriftsteller beschäftigt sich seit Jahren immer wieder mit den verschiedenen Aspekten der Finanzwelt und deren Auswirkungen aus das tägliche Leben der Menschen
Zentrales Thema

Foto: Verlag

John Lanchester wurde am 25. Februar 1962 in Hamburg geboren. Er ist ein britischer Schriftsteller, der für seinen 1996 erschienenen Debütroman The Debt to Pleasure mit zahlreichen Literaturpreisen wie dem Hawthornden-Preis und dem Whitbread Book Award für den besten Debütroman ausgezeichnet wurde. In Deutschland gelang Lanchester 2012 der Durchbruch mit dem Roman Kapital, einem Buch über das Leben in der Großstadt in den Zeiten der Finanzkrise.

Lanchester wuchs im Fernen Osten auf und war nach seiner Ausbildung in England als Redakteur beim Verlag Penguin Books tätig, ehe er Mitglied der Redaktion der London Review of Books wurde. Daneben war er für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften wie Granta und The New Yorker tätig sowie als Restaurantkritiker für The Observer und Kolumnist für The Daily Telegraph.

1996 veröffentlichte Lanchester seinen viel beachteten Debütroman The Debt to Pleasure, eine unorthodoxe und gebildete Autobiografie des unheimlichen Gourmets "Tarquin Winot". Hierfür erhielt er mehrere Literaturpreise: Den Whitbread Book Award für den besten Debütroman, den Hawthornden-Preis, den Betty Trask Prize sowie den Julia Child-Award. Das Buch wurde in zwanzig Sprachen übersetzt, ins Deutsche von Melanie Walz.

Sein zweites Buch, der Roman Mr. Phillips (2000), ist ein innerer Monolog, der die inneren Gedanken und Fantasien eines arbeitslosen fünfzigjährigen Buchhalters erzählt.

Der in Hongkong spielende Roman Fragrant Harbour (2002) wurde für den James Tait Black Memorial Prize nominiert.

Zuletzt erschienen das autobiografisch geprägte Buch Family Romance (2007) sowie im März 2013 Warum jeder jedem etwas schuldet und keiner jemals etwas zurückzahlt, eine Darstellung der Finanzkrise ab 2007.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel John Lanchester aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

11:26 24.09.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Gewollte Kluft

Gewollte Kluft

Leseprobe "Einer der wichtigsten Gründe, warum es diese Lücke überhaupt gibt, ist geradezu beschämend einfach: Die meisten verstehen nicht einmal, wovon diese Finanzleute überhaupt reden."
Eine Medaille

Eine Medaille

Einblicke Geld und Macht waren schon immer untrennbar miteinander verbunden. Man könnte auch sagen, das es nur eine Art Metapher für Macht ist. Versuch einer Sammlung zum Thema
Aufklärungsarbeit

Aufklärungsarbeit

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Herausgekommen ist dabei ein lesenswertes Wirtschaftsbuch, das auch für den Leser mit Minimalinteresse verständlich ist."

Muscheln, Münzen, Buchungszeilen

Video Geld einer der bedeutendsten Faktoren in der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der Gesellschaft. Schafft Geld an sich Ungerechtigkeit oder ist es der Motor der Zivilisation?

Die Sprache des Geldes

Video Weniges hat die Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren so sehr geprägt wie die Finanzkrise. Immer neue Begriffe kamen auf, und immer weniger wurde verstanden


Die Spur des Geldes

Video Die erste Folge "Münzen und Mächte" spannt den Bogen von König Krösus über den berühmten Feldherrn der Antike, Alexander den Großen, bis in die Renaissance, als das Bankwesen aufblühte


Carlos Gebauer: "Geld als Sprache"

Video "Geld als Sprache – ein linguistischer Blick auf das Vermögen". So hieß ein gut besuchter Vortrag von Carlos A. Gebauer auf dem Privatinvestor-Tag im November 2014 in Köln


Der Charakter des Geldes

Video Was ist Geld überhaupt? Ist der Umgang mit Geld ausschließlich auf ethischer Grundlage möglich oder bleibt diese Idee Utopie, weil ihre Umsetzung an der menschlichen Gier scheitert?