Eine Medaille

Einblicke Geld und Macht waren schon immer untrennbar miteinander verbunden. Man könnte auch sagen, das es nur eine Art Metapher für Macht ist. Versuch einer Sammlung zum Thema
Eine Medaille
Foto: Bay Ismoyo/AFP/Getty Images

Kabarettreife Mischung

"Deutschlands Finanzsprache hat sich zu einer kabarettreifen Mischung entwickelt. Sie besteht aus ungefiltertem Englisch, etwas Französisch, Latein und viel heißer Luft. Zur Verständigung mit den Kunden taugt sie nicht." brand eins

Geplagte Kunden

"Wolf Schneider, der meistgelesene Stillehrer der deutschen Sprache, ärgert sich über den Fachjargon der Finanzbranche. Ein Gespräch über unverständliche Bankenbriefe, wichtigtuerische Anglizismen und geplagte Leser." FAZ.net

Zaubermittel

"Wenn wir über unseren Umgang mit Geld nachdenken, bewahrheitet sich der Satz, dass der Glaube Berge versetzt. Betrachten wir die Sprache des Geldes genauer, so fallen die religiösen Bedeutungen auf: Schuld und Schuldner, Glaube und Gläubiger, Credo und Kredit, Erlösung und Erlös. Der GeldSCHEIN ist ein Zaubermittel, das ohne unseren Glauben keinerlei Wert hat." 3sat Online

Relative Bedeutungen

"Für das Geld gilt dieselbe Erklärung wie für die sprachliche Markierung: Das System der Geldwirtschaft bildet keine Realität der Werte oder eine Wertsubstanz ab, auf die es für seine Richtigkeit oder Wahrheit angewiesen wäre. Das Geld ist keine Repräsentation von bereits Gegebenem. Stattdessen schafft das Geld eine – unter anderen – Realitäten. Eine allerursprüngliche, motivierende Quelle für Bedeutung oder Wert kann nicht angenommen werden, sondern verschiedene Strukturen überschneiden, ergänzen oder vernetzen sich." Forum Wirtschaftsethik

Dreh- und Angelpunkt

"Wer beim leisen Klirren der Geldstücke ein prickelndes Gefühl verspürt, ist in der neuen Sonderausstellung 'Die Sprache des Geldes' im Berliner Museum für Kommunikation richtig. Auf ungewöhnliche Weise nähert sich die kleine Schau dem Geld als Dreh- und Angelpunkt einer globalisierten Welt. Mitten in die Vorbereitungen platzte die Finanzkrise. Nun gibt es den Versuch, auch sie mit auszustellen." Berliner Morgenpost

11:26 24.09.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Gewollte Kluft

Gewollte Kluft

Leseprobe "Einer der wichtigsten Gründe, warum es diese Lücke überhaupt gibt, ist geradezu beschämend einfach: Die meisten verstehen nicht einmal, wovon diese Finanzleute überhaupt reden."
Zentrales Thema

Zentrales Thema

Biographie Der britische Schriftsteller beschäftigt sich seit Jahren immer wieder mit den verschiedenen Aspekten der Finanzwelt und deren Auswirkungen aus das tägliche Leben der Menschen
Aufklärungsarbeit

Aufklärungsarbeit

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Herausgekommen ist dabei ein lesenswertes Wirtschaftsbuch, das auch für den Leser mit Minimalinteresse verständlich ist."