Angriff, Erinnerung und Trauer

Einblicke Eine der größten Schlachten des zweiten Weltkriegs ist die Schlacht von Stalingrad. Zentrale Punkte ihrer historischen Vor- und Nachgeschichte werden hier skizziert. Versuch einer Annäherung

Deutsch-sowjetischer Nichtangriffsvertrag 
("Hitler-Stalin-Pakt")

"Nach monatelangen Geheimgesprächen unterschrieben in Anwesenheit Josef Stalins am 23. August 1939 der deutsche Außenminister Joachim von Ribbentrop und der Vorsitzende des Rates der Volkskommissare und Kommissar für Äußeres Wjatscheslaw M. Molotow in Moskau den als "Hitler-Stalin-Pakt" bekannten deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt. Mit der Unterzeichnung waren die britisch-französischen Bestrebungen, die Sowjetunion in eine "Große Allianz" gegen das nationalsozialistische Deutschland einzubinden, gescheitert." dhm.de

Fall Blau

"Mit der Operation "Fall Blau" wollte Hitler Stalingrad und die Ölquellen im Süden erobern. Der Plan war derart riskant, dass Stalin ihn nicht erwartete. Er glaubte an die Offensive gegen Moskau. [...] Anfang 1942 ordnete Hitler in seiner Weisung Nr. 41 an, "die den Sowjets noch verbliebene lebendige Wehrkraft endgültig zu vernichten". Aus diesem Grund sollten "die Ölgebiete im kaukasischen Raum" erobert werden." welt.de

Unternehmen Barbarossa

"Mit dem "Unternehmen Barbarossa" überfielen Millionen deutsche Wehrmachtssoldaten im Zweiten Weltkrieg die Sowjetunion. Der Angriff entwickelte sich schnell zum Vernichtungskrieg, der tagtäglich Verbrechen produzierte." dradio.de

Die Gegenwart des Krieges nach dem Krieg

"Die Formen der privaten Erinnerung und Trauer der Überlebenden des Krieges haben sich in Deutschland und in der Sowjetunion kaum unterschieden. Der Rahmen mit dem Foto des Gefallenen in einer Zimmerecke, das Kästchen mit den Briefen von der Front und den Habseligkeiten, die die Angehörigen vielleicht noch erhalten hatten, all das glich sich weitgehend. Für die folgenden Generationen war der katastrophale Einschnitt in die Familiengeschichte dann schon ferne Erinnerung. Manches Überlieferte wurde zur Ware auf dem Flohmarkt." museum-karlshorst.de

Gedenkstätte Wolgograd

"In Wolgograd (1925 bis 1961: Stalingrad) erinnert seit 1967 die Gedenkstätte auf dem Mamajew-Hügel an die sowjetischen Gefallenen in der Schlacht um Stalingrad im Winter 1942/43. Der Sieg der Roten Armee in Stalingrad markierte den Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg, der zur Niederlage der Achsenmächte führte." memorialmuseums.org

 

 

08:26 13.12.2012

Buch der Woche: Weitere Artikel


Anruf von Stalin

Anruf von Stalin

Leseprobe "In der Nacht zum 20. Juli ging beim Gebiets-Parteisekretär Alexei Tschujanow ein Anruf aus dem Kreml ein. Stalin war am Apparat. Er ordnete die sofortige Rückkehr der Leiter des Wehrkreises an."
Historische Persönlichkeiten

Historische Persönlichkeiten

Biographie Jochen Hellbeck interessiert sich insbesondere für die Erforschung autobiographischer Berichte und das Selbstverständnis historischer Persönlichkeiten
Neue Tiefenschärfe

Neue Tiefenschärfe

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Nun, fast 70 Jahre später, lässt sich mit nicht gekannter Tiefenschärfe nachvollziehen, wie die Sieger von Stalingrad die Schicksalsschlacht an der Wolga erlebten."