Ziemliches Pfund

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Analog ist definitiv besser. Die 'Chroniken' sind selbst auf hochauflösender elektronischer Gerätschaft nicht so satt anzuschauen wie in gedruckter Form."
Ziemliches Pfund

Foto: Verlag

Cooles Ding

"Das Coffeetablebuch ist, 20 Jahre nach Erscheinen des Debütalbums, die ultimative Bandbiografie. Es präsentiert Dokumente und Devotionalien aus dem Archiv der Musiker. Fotos, Fanzine- und Pressetexte, auf Schmierzettel gekritzelte Songtexte, eine Demo-Kassette mit der Aufschrift 'Cooles Ding', wie die Band einmal heißen sollte." Tagesspiegel.de

This book is Tocotronic

"Die Chroniken kann man trotz ihrer Opulenz knapp abhandeln: Fan-Merchandise, akribisch kuratiert und kommentiert. Es gab vor Jahren schon mal ein Buch namens 'This Book is Tocotronic', aber das war ein Blender, DIESES Buch ist Tocotronic, und zwar von damals bis jetze, wie es bei den Ärzten heißen würde." Culturmag.de

Satt anzuschauen

"Analog ist definitiv besser: die 'Tocotronic Chroniken' sind selbst auf hochauflösender elektronischer Gerätschaft nicht so satt anzuschauen wie in gedruckter, gebundener Form. Wie einen Bildband wird man das Buch nicht auf einmal konsumieren, sondern immer wieder mal zur Hand nehmen, bis man durch ist." FM4

Schön, klug und bewegend

"Tocotronic - heißt es im Vorwort - sei die 'schönste und klügste und bewegteste Gruppe, die dieses Land in den letzten 20 Jahren hervorgebracht hat'. Und weil diese Band alle Superlative verdient hat, sei hinzugefügt: auch die erinnerungswürdigste. Zumindest wenn die Erinnerung so schön und klug und bewegend gelingt wie in den Tocotronic-Chroniken, die nun zum 20-jährigen Bandjubiläum erscheinen." Spiegel Online

Künstlerbuch

"Falls Tocotronic Teil einer Jugendbewegung sind, dann ist es die der Kunst-Bohemiens. So lassen sich also auch die 'Tocotronic Chroniken', die die Poptheoretiker Jens Balzer und Martin Hossbach 20 Jahre nach dem Erscheinen des ersten Albums 'Digital ist besser' veröffentlichen, wie ein Künstlerbuch lesen." Monopol Magazin

12:34 07.05.2015

Buch: Weitere Artikel


Alles und nichts

Alles und nichts

Leseprobe "Dies ist keine klassische Bandbiografie, sondern eine Montage aus Bildern und Texten, aus Archiven und Interpretationen; ein Katalog, in dem alles preisgegeben wird und auch wieder nichts."
Prioritäten setzen

Prioritäten setzen

Biographien Vor gut 20 Jahren schmissen drei Hamburger Freunde ihr jeweiliges Studium, um sich fürderhin hauptberuflich ihrer gemeinsamen Musik widmen zu können. Der Rest ist Geschichte
Denkmusik

Denkmusik

Einblicke Das Attribut "leichte Unterhaltung" war seit jeher nicht unbedingt der Hamburger Schule zuzuordnen. Dass Tocotronic heute als Lieblinge des Feuilletons gelten, ist trotzdem bemerkenswert

Tocotronic bei Arte Tracks

Video Kaum eine deutsche Band bekam je so schnell so viele Fans: Tocotronic. Songs wie: "Die Welt kann mich nicht mehr verstehen" machten sie zum Sprachrohr der deutschen Post-Grunge-Jugend

Tocotronic bei Charlotte Roche (1/2)

Video Fast Forward war eine von Nkechi Madubuko, später von Charlotte Roche moderierte Fernsehsendung, die sich auf Musik abseits der ausgetretenen Mainstreampfade spezialisiert hatte


Tocotronic | PopXport

Video Vor zwanzig Jahren schmissen drei Hamburger Jungs, alle Anfang zwanzig, ihr Studium, um stattdessen deutschsprachige, intelligente Gitarrenmusik zu machen – hauptberuflich


So jung kommen wir... (1/7)

Video Die Doku handelt von Tocotronic-Bassist Jan Müller und drei seiner Jugendfreunde – alle ehemalige Punks aus Hamburg – und ihren unterschiedlichen Lebensläufen


Durch die Nacht mit... (1/4)

Video Wenn sich Dirk von Lowtzow am Anfang des gemeinsamen Abends als Fan von René Pollesch outet, denkt man: logisch. Pollesch wiederum mag die Musik von Tocotronic sehr