Den Weg bereiten

Biographie Sabriye Tenberken wurde 1970 geboren und erblindete im Alter von zwölf Jahren. Sie studierte Tibetologie, Soziologie und Philosophie und gründete 1998 die erste Blindenschule Tibets
Den Weg bereiten
Foto: kanthari institute

Sabriye Tenberken, geboren 1970 in Köln, erblindete im Alter von zwölf Jahren. Sie hat Tibetologie, Soziologie und Philosophie studiert und kümmert sich seit 1998 zusammen mit ihrem Lebensgefährten Paul Kronenberg um die von ihnen gegründete Blindenschule in Lhasa und um das Kanthari-Institut für Leiter sozialer Projekte im südindischen Kerala. Sabriye Tenberken wurde für ihr Engagement u.a. mit dem Charity-Bambi der Burda-Verlagsgruppe, mit dem Hero Award des Time Magazine, dem National Friendship Award der chinesischen Regierung und dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet und, ebenso wie Paul Kronenberg, zum Ritter von Oranje geschlagen. Sie veröffentlichte die Bücher Mein Weg führt nach Tibet. Die blinden Kinder von Lhasa (KiWi 1302) und Das siebte Jahr. Von Tibet nach Indien über die Besteigung des Lhakpa Ri zusammen mit dem blinden Bergsteiger Eric Weihenmayer und den Kindern der Blindenschule. Der in diesem Zusammenhang entstandene Film Blindsight wurde 2007 mit dem Publikumspreis der Berlinale ausgezeichnet.

---

Termine und weiterführenden Informationen zu kommenden Veranstaltungen mit der Autorin finden sich auf der Homepage des Verlages.

16:38 29.10.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Aus eigener Kraft

Aus eigener Kraft

Leseprobe "Die Kanthari wächst wild im Abseits. Man pflanzt und pflegt sie nicht, sie sät sich selbst aus. Wenn sie es schafft, Wurzeln zu treiben, übersteht sie Dürren und Fluten. Ein perfektes Symbol."
Sinn und Wirkung

Sinn und Wirkung

Einblicke Gemeinsam mit ihrem Mann Paul Kronenberg kümmert sich die Autorin mittlerweile um mehrere Projekte weltweit. Allen liegt die Idee zugrunde, den Menschen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben
Vom Handeln

Vom Handeln

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Sabriye Tenberkens Buch ist eines der besten über das, was man immer noch Entwicklungszusammenarbeit nennt, mangels eines besseren Wortes."