Buch der Woche

Digitale Hysterie

Digitale Hysterie

Mit Schreckensszenarien wird allerorts vor den Gefahren der digitalen Welt für Kinder und Jugendliche gewarnt. Kritisch und ohne die Risiken zu verschweigen beleuchtet der erfahrene Psychotherapeut Georg Milzner ihren Umgang mit Smartphone & Co und stellt fest: Computerkinder sind viel gesünder, sozialer und intelligenter als ihr Ruf
Digitale Hysterie

Digitale Hysterie

Mit Schreckensszenarien wird allerorts vor den Gefahren der digitalen Welt für Kinder und Jugendliche gewarnt. Kritisch und ohne die Risiken zu verschweigen beleuchtet der erfahrene Psychotherapeut Georg Milzner ihren Umgang mit Smartphone & Co und stellt fest: Computerkinder sind viel gesünder, sozialer und intelligenter als ihr Ruf

Artikel & Services


Zeit und Wandel

Zeit und Wandel

Leseprobe "Absurditäten wie die, dass einerseits Schulen vermehrt das Internet benutzen und Kinder gleichzeitig Medienabstinenz lernen sollen, sind Anzeichen eines gespaltenen kulturellen Bewusstseins."

Tägliche Praxis

Tägliche Praxis

Biographie Der Diplompsychologe und Psychotherapeut Georg Milzner arbeitet seit Jahren mit Kindern und Jugendlichen und erforscht dabei den Einfluss der digitalen Medien auf den Menschen

Heute und Morgen

Heute und Morgen

Einblicke Der rasante und tiefgreifende Wandel, den die Digitalisierung unserer Welt mit sich bringt, löst immer wieder auch Sorgen und Unsicherheit aus, gerade auch, was die Kindererziehung angeht

Vom richtigen Maß

Vom richtigen Maß

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Georg Milzner bietet jede Menge hilfreiche Informationen, um besser einschätzen zu können, was für Kinder im digitalen Zeitalter wirklich gut ist. Und was nicht."
Wikipedia: Digitale Welt

Digitale Welt bezeichnet alles, was im Zusammenhang mit digitalen Sachverhalten steht. Der Begriff umfasst also die Gesamtheit aller Einzelerscheinungen, die mit Digitalsignalen beschrieben oder von diesen beeinflusst werden können. (...) Eine der frühesten Erwähnungen des englischen "digital world", wenn auch als wenig konkrete Aussage, findet sich bei Douglas Hartree 1947: "In the digital world, great things were about to happen, but had not happened yet." Eine Konkretisierung des Begriffes erfolgte Ende der 1950er Jahre im Kapitel A Digital World in einer Publikation der Bell Telephone Laboratories. Im Deutschen lässt sich der Begriff "digitale Welt" – der Gegensatz zur "analogen Welt" – Anfang der 1970er Jahre nachweisen. Die Reduktion von Fakten und Zusammenhängen auf im Computer speicherbare Daten wird auch als Verdatung der Welt bezeichnet; die dadurch gewonnenen großen Menge an Daten und die Technologien zum Sammeln und Auswerten dieser Datenmengen werden weitläufig unter dem Begriff Big Data zusammengefasst. Personen, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind, werden auch als Digital Natives bezeichnet.

Wikipedia


Kinder und Bildschirme

Video Früh übt sich, was ein digitaler Medienmeister werden will. Inzwischen quasi von Geburt an. Mattscheiben beherrschen den Alltag der Kids. Wie viel Bildschirm ist gut fürs Kind?


Digitale Demenz?

Video Von der Kirchturmuhr bis zum Herzschrittmacher: Ein Leben ohne Computer ist heute nicht mehr vorstellbar. Für Kinder und Jugendliche hat er mittlerweile eine zentrale Rolle eingenommen


Smartphones für Kinder

Video Das Kind trödelt bei den Schularbeiten, spielt stattdessen mit dem Smartphone, surft im Internet, trifft Freunde lieber in diversen Whats-App-Gruppen als persönlich


Klicken wir uns blöd?

Video In jeder Lebenslage lassen wir uns von digitalen Helfern unter die Arme greifen. Was sind die Folgen der totalen Vernetzung? Verlieren wir am Ende die Fähigkeit, "analog" zu leben?


Zu viele Informationen

Video Neue Medien fordern Gehirn der Nutzer heraus: "Dass man das Wichtige vom Unwichtigen nicht mehr auseinanderhalten kann, ist das Merkmal der digitalen Medien", sagt Neurobiologe Gerald Hüther