Werk und System

Einblicke Bernsteins theoretisches und programmatisches Oeuvre ist zu seinen Lebzeiten nie als ein "geschlossenes Denksystem" formuliert worden. Das hätte ihm wohl auch nicht behagt. Versuch einer Sammlung
Werk und System

Foto: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images

Unruhestifter?

"SPD-Granden wie Steinmeier, Steinbrück und Platzeck berufen sich heute gern auf ihn. Doch zu Lebzeiten erntete der Vater der modernen, reformerischen Sozialdemokratie nur Groll. 1932 starb Eduard Bernstein politisch vereinsamt und isoliert - mit einem Satz hatte er die ganze Partei aufgemischt." Spiegel Online

Kontext und Wandel

"Eduard Bernstein wollte, dass sich die SPD mit dem Kapitalismus versöhnt und zu ihrer Rolle als Partei der Freiheit bekennt. Dafür wurde er bekämpft." FAZ.net

Wirkungen

"Glaubt man einer anlässlich eines Treffens zwischen Gerhard Schröder und Fidel Castro erschienenen Glosse der 'Süddeutschen Zeitung', wird die gegenwärtige deutsche Politik vom Typus des Revisionisten in der Nachfolge Bernsteins bestimmt: Mit Bernstein – laut einer anderen deutschen Tageszeitung der 'Ur-Giddens der internationalen Sozialdemokratie' – habe Schröder die Neigung zu eleganter Kleidung gemein; doch vor allem bezieht sich der Autor auf das vielleicht berühmteste Bernstein-Zitat, ihm sei das Endziel nichts, die Bewegung jedoch alles." Friedrich-Ebert-Stiftung

14:46 13.06.2019

Buch: Weitere Artikel


Zeit und Wandel

Zeit und Wandel

Leseprobe "So gesehen war Bernsteins 'Revisionismus' illusionär für die Zeit, in der er die entsprechenden Überlegungen vorstellte. Das heißt aber nicht notwendig, dass diese Ideen auch heute als illusionär gelten müssen."
Im Fokus

Im Fokus

Biographie Tom Strohschneider studierte Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie. Er schreibt für diverse Publikationen. Von 2012 bis 2017 war Strohschneider Chefredakteur des "neuen deutschland"
Sichtweisen

Sichtweisen

Netzschau Texte zum Thema aus dem Netz: "Wer war dieser Eduard Bernstein? Die Frage mag überraschen, denn über Bernstein wissen viele etwas zu sagen. Nicht selten sind es sehr eindeutige Urteile."