Kultur und Ignoranz

Einblicke Bei der Revolution 2011 kam es zu Plünderungen und Beschädigungen der Sammlung des Ägyptischen Museums, das direkt am Tahrir-Platz liegt. Acht Objekte werden noch immer vermisst
Kultur und Ignoranz
Foto: Pedro Ugarte/AFP/Getty Images

Unglaubliche Schätze

"Bis zu 10000 Besucher schlendern täglich durch das Ägyptische Museum in Kairo. Sie ahnen nicht, dass in den Magazinen unglaubliche Schätze schlummern: Mehr als 600 Sarkophage und 160 Mumien. Quarks & Co durfte einen Blick in den Keller werfen." WDR.de

Persönliche Ausgrabung

"An diesem Ort ist das pharaonische Ägypten noch spürbar, zieht der unvergleichliche Zauber einstiger Pracht Besucher aus aller Welt in seinen Bann. Von außen wirkt das Ägyptische Museum unspektakulär wie ein großes Bahnhofsgebäude. Innen dagegen verliert sich der Besucher in etwa hundert Sälen, vollgestopft mit Ausstellungsstücken aus 5000 Jahren pharaonischer Herrschaft. Rund 150.000 Exponate präsentieren sich dicht gedrängt, im Erdgeschoss chronologisch nach Epochen sortiert, im ersten Stockwerk nach Themen. Das Ägyptische Museum zu entdecken, gleicht einer persönlichen Ausgrabung." Planet Wissen

Unwiederbringlich

"Das Ägyptische Museum in Kairo beherbergt eine der berühmtesten Antikensammlungen der Welt. Nun wurde es während der Unruhen geplündert. Die Randalierer haben unbezahlbare Schätze zerstört. Dem Museum droht aber noch eine andere Gefahr." Spiegel Online

Im Gespräch

"Wafaa el-Saddik im Gespräch mit Karin Fischer: Die ehemalige Direktorin des Ägyptischen Nationalmuseums Wafaa el-Saddik hat in den vergangenen Tagen die Plünderungen von Kunstschätzen miterlebt. Vor allem in den kleinen Museen an archäologischen Stätten seien Objekte verschwunden und vieles zerstört worden." Deutschlandfunk

Kulturelles Bewusstsein

"Kulturelles Bewusstsein bei den Ägyptern aber hat auch die ehemalige Generaldirektorin des Ägyptischen Museums in Kairo (dessen Website ebenfalls derzeit nicht läuft), Wafaa el-Saddik, geschaffen. Die Zahlen der einheimischen Besucher schnellten unter ihrer Ägide in die Höhe. Sie schuf ein Kindermuseum und motivierte die völlig unterbezahlten Mitarbeiter. El-Saddik brachte mit mühsamen Aufräum- und Aufbauarbeiten einen kulturellen Mehrwert in den völlig heruntergekommenen Hort der ägyptischen Altertümer." Zeit Online

20:04 30.05.2013

Buch der Woche: Weitere Artikel


Schrecken und Staunen

Schrecken und Staunen

Leseprobe "Wie kann es sein, dass so viele Verantwortliche versagen? Dann kommen die ersten Meldungen im Fernsehen. Ich fühle Wut und Bitterkeit. Sie haben 'mein' Museum bestohlen!"
Land und Zeit

Land und Zeit

Biographie Die promovierte Ägyptologin berichtet in ihrer Autobiographie nicht nur über ihre persönliche Geschichte. Vielmehr zeichnet sie das Sittenbild eines ganzen Landes im Umbruch
Umbruch und Hoffnung

Umbruch und Hoffnung

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Sie erzählt aber nicht staubtrocken vom Alltag einer Direktorin, sondern von der politischen Geschichte eines Landes, von Auf- und Umbrüchen und von Hoffnungen."