Altes und Neues

Einblicke Auch heute wird unser Russland-Bild noch immer (oder schon wieder?) von Vorurteilen, überkommenen Reflexen und alten Feindbildern beherrscht. Versuch einer Sammlung zum Thema
Altes und Neues
Foto: Bulent Kilic/AFP/Getty Images

Eine Hassliebe

"Russland und der Westen: Seit Jahrhunderten verachten und bewundern sie einander. Doch so wechselvoll ihre Geschichte auch verlief: Russland gehört zu Europa – und Europa zu Russland." Zeit Online

Beharrliche Klischees

"Unser Russland-Bild wird immer noch von Vorurteilen, überkommenen Reflexen und alten Feindbildern beherrscht. (...) An dieser Sichtweise haben auch der Fall der Mauer, der Zusammenbruch des sowjetischen Imperiums und das Ende der bipolaren Weltordnung wenig ändern können. Obwohl die Welt seitdem eine vollkommen andere geworden ist, werden Russland-Debatten immer noch mit den ewig gleichen Argumenten geführt, die zwischen Ressentiment oder Appeasement hin und her pendeln und traditionell mit einer Mischung aus Angst, Abscheu und Mitleid auf das Land blicken." Telepolis

Ewiges Hin und Her

"Das ewige Hin und Her zwischen Russophobie und Russophilie: Deutsche Fachzeitschriften fragen, was Russland für den Westen eigentlich ist: eine Bedrohung oder ein Partner?" Die Presse

Ideologisch geleitet

"Die LiMA-Eröffnung steht ganz im Zeichen der aktuellen Entwicklung in der Ukraine. Historiker Wolfgang Wippermann sieht dabei den größten Teil der deutschen Berichterstattung von 'russophoben Ideologien' geleitet. Dabei sollten sie den Menschen aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit befreien." neues deutschland

Probe aufs Exempel

"Ausgehend von Vorwürfen einer möglichen 'Kriegstreiberei' und Russlandfeindlichkeit in den deutschen Medien untersucht der vorliegende Beitrag anhand von dreißig deutschen Talkshowsendeterminen, die die Ukraine-Krise im Blickfeld hatten, zwei Fragen: Sind Berichterstattung und Kommentierung in den Medien anti-russisch? Und: Hat die Ukraine eine 'Stimme' in den Talkshows?" Bundeszentrale für politische Bildung

14:11 14.04.2016

Buch der Woche: Weitere Artikel


Klassischer Vorgang

Klassischer Vorgang

Leseprobe "Auch die Suche nach den historischen Wurzeln bestätigt den Zusammenhang zwischen geopolitischem Konflikt, hinter dem wirtschaftliche Interessen stehen, und der Herstellung eines Feindbildes."
Zentrales Thema

Zentrales Thema

Biographie Der österreichische Historiker, Journalist und Verleger Hannes Hofbauer arbeitet bereits seit den 1980er-Jahren zur sozialen, politischen und ökonomischen Lage in Osteuropa
Großer Bogen

Großer Bogen

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Hannes Hofbauer spannt den Bogen bis ins 15. Jahrhundert zurück. Das Buch ist nicht nur sehr aufschlussreich, sondern auch mit Quellen ausführlich belegt."