Markt und Mechanismen

Netzschau Rezensionen und Stimmen zum Thema: "Der Kapitalismus soll sich nicht ändern, sondern mit all seiner nicht vorhandenen Nachhaltigkeit zum Teufel gehen und Platz machen für wirklich nachhaltige Systeme."
Markt und Mechanismen

Foto: Ralph Orlowski/Getty Images

Klar und faktenreich

"Sahra Wagenknechts Buch bringt die wirtschaftsfeindlichen Erscheinungsformen der Bankendeformation auf den Punkt – in klarer, faktenreicher Sprache, die man so auch gern von den Vertretern der Volksparteien gehört hätte: 'Orientierung auf das Investmentbanking heißt nicht Finanzierung von Investitionen, sondern der Verzicht darauf.' Freiheit statt Goldman Sachs." >> Süddeutsche Zeitung

Schlüssig und klar

"Es ist eine bemerkenswerte Arbeit, schlüssig geschrieben und klar durchargumentiert. Wagenknecht hat die alte sozialistische Tradition wieder aufgenommen, als politische Person, die mit im Zentrum der Arbeit der Partei steht, selbst theoretisch zu arbeiten und damit gleichsam den geistigen Vorlauf für die eigenen politischen Positionen zu schaffen und in die öffentliche Diskussion einzubringen. Sozialistische Programmatik und Politik nach dem Fiasko des Realsozialismus kann weder darin bestehen, die alten Sprüche von vor 1989 zu wiederholen, noch die der jetzigen 'Sieger der Geschichte' nachzuplappern. Das neue Buch von Sahra Wagenknecht trägt dazu bei, linker Politik eine eigenständige theoretische Grundierung zu geben. Das gilt unabhängig davon, ob man alle ihre Argumentationen und Folgerungen teilt." >> Neues Deutschland

Mit dem Begriffsbesteck der Ökonomie

"In ihrem neuen Buch propagiert die Bundestagsabgeordnete der Linken, Sahra Wagenknecht, die Zukunftsidee des 'kreativen Sozialismus'. Um einen heißen Wutkern - die Verachtung der Ackermänner dieser Welt - argumentiert sie politisch und analysiert wirtschaftlich. So gewinnt sie mit 'Freiheit statt Kapitalismus' an Seriosität. (...) Wagenknecht argumentiert politisch, analysiert aber mit dem Begriffsbesteck der Ökonomie. Sie zeigt, dass die Macht von Finanzindustrie und Großkonzernen kein Naturgesetz des Marktes ist, sondern eher dessen Aufhebung. Sie ist genervt davon, dass die Deregulierung der Wirtschaftsgeschehens seit den 1980er-Jahren so reibungslos gelaufen ist, die Re-Regulierung aber ständig stockt. Und der Wohlstand für alle ein Traum bleibt." >> Deutschlandradio Kultur

Hohe Kompetenz

"Wenn PolitikerInnen Bücher schreiben, ist der Anteil an taktisch-berechnendem Geschwätz nicht selten prägend. Gemessen daran ist das Buch von Sahra Wagenknecht – der führenden Politikerin der Partei Die Linke – kein PolitikerInnenbuch: In verständlicher Sprache erläutert und belegt sie mit hoher Kompetenz, welches Unheil der heutige Kapitalismus täglich anrichtet. Ihrer Analyse nach hat er die Phase des Mangels an Produktivität und Krea­tivität erreicht. Die Leistungsgesellschaft sei nur noch ein Mythos. Kaum mehr als ein Prozent der Bevölkerung kontrolliere die grossen Vermögen. Herkunft und nicht Leistung sei ausschlaggebend für den Lebensweg. Mit einer Fülle an Fakten, Daten und Analysen nimmt sie diesen Finanzkapitalismus auseinander. Eine Fleissarbeit als Abrechnung." >> WOZ

Auf Kosten der Zukunft

"Davon mal abgesehen, dass Herr Münchau nicht verrät, auf welche wundersame Weise sich sein kapitalistisches System von derartigen Kernschmelzen erholen soll, hoffe ich keineswegs, dass es sich überhaupt erholt. Es 'erholt' sich ja immer nur auf Kosten der Zukunft, weshalb jede Überwindung einer kapitalistischen Krise künftige, noch viel schlimmere Krisen nach sich zieht. Das ist seit Jahrzehnten zu beobachten. Das kapitalistische System soll sich nicht ändern, sondern mit all seiner nicht vorhandenen Nachhaltigkeit zum Teufel gehen. Und Platz machen für wirklich nachhaltige Systeme, in denen Kapital keine Rolle mehr spielt. Der Ausstieg aus der nicht nachhaltigen Atomenergie ist auf jeden Fall richtig. Aber wir brauchen auch den Ausstieg aus dem Wahnsystem des Kapitalismus." >> Gedanken(v)erbrechen

08:03 21.06.2012

Buch: Weitere Artikel


Alternative Möglichkeiten

Alternative Möglichkeiten

Leseprobe "Der Kapitalismus ist alt, krank und unproduktiv geworden. Wir sollten uns nicht länger auf die Frage verschwenden, wie wir ihn wieder jung, gesund und produktiv machen können."
Eine Vorzeigekommunistin?

Eine Vorzeigekommunistin?

Biographie Sahra Wagenknecht ist einer der umstrittensten Menschen in der deutschen Politik. Jedoch wird die konsequente Kapitalismuskritik der Bundestagsabgeordneten im Zeichen der Krise immer salonfähiger
Strukturelle Probleme

Strukturelle Probleme

Einblicke Spätestens die jüngste Finanzkrise hat ein globales Nachdenken über das kapitalistische System und dessen mögliche Alternativen ausgelöst. Versuch einer Sammlung

3SAT nano - "Hauptsache, es lohnt sich"

Video Unter anderem mit diesen Themen: "Die Gesellschaft leidet unter Ungleichheit", "Der Kapitalismus muss sich verändern" und "Gemeingüter - Weder Staat noch privat"


Den Euro retten, die Demokratie ruinieren?

Video ARD Monitor 24.05.2012: Wie Politiker in der Krise wieder den Banken folgen und die Bürger verlieren. Stephan Stuchlik und Kim Otto fragen, wer hat das Sagen - die Politik oder die Banken?


Freiheit statt Kapitalismus

Video Die soziale Marktwirtschaft startete unter Ludwig Erhard mit der Hoffnung auf Wohlstand für alle, Chancengleichheit und Freiheit. Doch die Politik hat sich immer mehr von dieser Maxime entfernt


vis a vis - Sahra Wagenknecht

Video Sahra Wagenknecht über ihre Kindheit, Einzelgängertum, ihren SED-Beitritt, soziale Marktwirtschaft, kreativen Sozialismus, Goethe und Thomas Mann


Ist der Euro ein Auslaufmodell?

Video Roland Tichy, Chefredakteur der Wirtschaftswoche, diskutiert mit Thilo Sarrazin, Autor von "Europa braucht den Euro nicht" und Sahra Wagenknecht, Autorin von "Freiheit statt Kapitalismus"


Europa kriegt die Krise (1/2)

Video Die deutsche Linke zwischen Privileg und Protest. Beitrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung auf dem Fest der Linken 2012. Mario Candeias fragt das Publikum und diskutiert mit Christoph Kleine (Blockupy), Sahra Wagenknecht und Bernd Riexinger (DIE LINKE)