Sucht und Form

Biographie Für die New York Times zählt Don Winslow zu den ganz großen amerikanischen Krimi-Autoren. Über sich selbst sagt er, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben
Sucht und Form
Foto: Verlag/Susie Knoll

Don Winslow wurde 1953 in der Nacht zu Halloween in New York geboren. Seine Mutter, eine Bibliothekarin, und sein Vater, ehemaliger Offizier bei der Navy, bestärkten ihn schon früh in dem Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden, vor allem die Geschichten, die sein Vater von der Marine zu erzählen hatte, beflügelten die Fantasie des Autors.

Das Sujet des Drogenhandels und der Mafia, das in vielen von Don Winslows Romanen eine Rolle spielt, lässt sich ebenso mit seinen Kindheitserfahrungen erklären: Seine Großmutter arbeitete Ende der 60er für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, der den späteren Autor mehrere Male in sein Haus einlud.

Jeden Morgen um fünf setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er sieben Meilen, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um dann am Nachmittag weiterzuarbeiten. Winslow sagt von sich, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben. Es ist eine Sucht, die bis heute ein Werk hervorgebracht hat, dessen Qualität, Vielseitigkeit und Spannung Don Winslow zu einem der ganz Großen der zeitgenössischen Spannungsliteratur machen.

Don Winslow wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für "Tage der Toten". Für die New York Times zählt Don Winslow zu den ganz großen amerikanischen Krimi-Autoren.

Don Winslow lebt mit seiner Frau und deren Sohn in Kalifornien.

12:40 28.04.2016

Buch der Woche: Weitere Artikel


Damals und heute

Damals und heute

Leseprobe "Wir hatten Spaß, fingen viele Fische und tranken auf abwesende Freunde, von denen es nicht allzu viele gab. Und lachten über unsere gemeinsame Zeit im Irak und dem Militärkrankenhaus in Landstuhl."
Reiz und Abgrund

Reiz und Abgrund

Einblicke Bereits seit seiner Kindheit ist Don Winslow fasziniert von den mannigfaltigen Erscheinungsformen der Kriminalität – dabei ist es ganz gleich, wo auf dem Erdball sich diese zeigen
Beharrlichkeiten

Beharrlichkeiten

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Auch der zweite Frank Decker-Krimi ist wieder ein sehr klassischer US-amerikanischer Detektivroman, in dem der Held nicht locker lässt – auch nicht, wenn es weh tut."