Leben und Geschichte

Einblicke Wenn Männer des Wortes über ihre Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg schreiben, geht ein obligatorisches Rauschen durch den Blätterwald. Auch in diesem Fall ist es nicht anders
Leben und Geschichte
Foto: Adam Berry/Getty Images

In der Natur der Behauptungen

"Im sogenannten deutschsprachigen Raum ist Karl Heinz Bohrer derzeit der wichtigste Denker des Ästhetischen; es liegt in der Natur solcher Behauptungen, daß man sie gleich einschränken muß: Das Ästhetische ist nämlich in Bohrers Fall das Literarische samt all dem Ideologischen und Philosophischen, das mit (modernen) Positionen der Literatur daherkommt." Zeit Online

Das wundert dann doch

"Karl Heinz Bohrer, frisch emeritierter Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld, dürfte seinen Geburtstag in Paris begangen haben. In dem mit faits divers gesegneten Blätterwald des bundesrepublikanischen Feuilletons war nicht das geringste Rascheln zu hören, nur das Bielefelder Stadtblatt brachte eine beherzte hommage. Das wundert dann doch. Nicht nur weil Bohrer als die ästhetische Theorie Adornos konsequent zu Ende denkender Kopf zu den wenigen Literaturwissenschaftlern Deutschlands von europäischem Rang zählt, auch nicht allein aufgrund der Rolle und des Einflusses, die er als Intellektueller um '68 herum auf das Zeitgeschehen nahm und als Herausgeber des Merkur bis heute nimmt -, allein die Tatsache, daß es ihm gelungen ist, unsere Sprache um eine, wenn nicht mehrere Redewendungen zu bereichern, u.a. die vom Paß in die Tiefe des Raumes, hätte Anlaß gegeben, sich seiner an diesem Tag zu erinnern. Immerhin ist ja doch die Erfindung eines Gemeinplatzes eines der untrüglichsten Kennzeichen von Genialität." Bielefelder Universitätszeitung

Die Erotik des Denkens

"Was will ein Intellektueller? Karl Heinz Bohrer spricht über die Einsamkeit, das Duzen und den männlichen Heldenmut, über Ulrike Meinhof, Jürgen Habermas und Rita Hayworth." Welt Online

Ein Besuch

"In Kürze erscheint Karl Heinz Bohrers Erzählung 'Granatsplitter'. Beim Besuch des großen Literaturwissenschaftlers und Publizisten erzählt dieser, wie er darin NS- und Nachkriegszeit heraufbeschwört." FAZ.net

Aus der Sicht eines Kindes

"Der Schriftsteller Karl Heinz Bohrer beschreibt in 'Granatsplitter' die Zeit von Beginn des Zweiten Weltkrieges bis in die Fünfzigerjahre. Er schildert die Erinnerungen aus der Sicht eines Kindes, 'weil ich auf diese Weise jede Form von politischer Correctness oder Moralisierung vermeiden wollte', wie er sagt." Deutschlandradio Kultur

09:53 23.08.2012

Buch der Woche: Weitere Artikel


Fakt und Vorstellung

Fakt und Vorstellung

Leseprobe "Es sollte noch Jahre dauern, bis die Jungen die Wörter wirklich verstehen würden, wenn Tausende Bomben fielen, der Donner von ihren Explosionen herrührte und Phosphor in die Keller fließen würde."
Kind der Zeit?

Kind der Zeit?

Biographie Eine der relevantesten Stimmen der Literaturwissenschaft der letzten Jahrzehnte und einer der wichtigsten Denker des Ästhetischen - auch die Biographie Karl Heinz Bohrers ist eine deutsche
Talent und Komik

Talent und Komik

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Offenbart das Talent des Erzählers und spiegelt einen unbestechlichen Kritiker, dessen unverkennbar rheinische Natur, sein Witz und Sinn für Komik jeden offenen Leser faszinieren muss."