Vom Frieden

Einblicke Seit über 30 Jahren wird Afghanistan von bewaffneten Konflikten heimgesucht und steht mit dem kommenden Abzug der internationalen Truppen vor einer ungewissen Zukunft
Vom Frieden

Foto: Shah Marai/AFP/Getty Images

Brüchiger Frieden

"Im Oktober 2001 griffen die USA und Großbritannien das Land an und stürzten gemeinsam mit der Nordallianz das Taliban-Regime. Mehr als 40 Länder beteiligen sich seitdem am Wiederaufbau Afghanistans: Staatliche Strukturen sollen geschaffen, Schulen, Straßen und Krankenhäuser gebaut werden. Deutschland hat versprochen, vor allem beim Aufbau der afghanischen Polizei und Armee zu helfen. Mit rund 3.500 Bundeswehr-Soldaten stellt Deutschland das drittgrößte Kontingent an der Internationalen Schutztruppe für Afghanistan (ISAF). Doch immer wieder erschüttern Anschläge der Taliban das Land." Bundeszentrale für politische Bildung

Langwieriger Prozess

"Über 30 Jahre Krieg haben Afghanistan verwüstet und seine Bevölkerung traumatisiert. Die internationale Gemeinschaft muss in einem langjährigen Prozess das Land wiederaufbauen und seine Entwicklung unterstützen, wenn sie verhindern will, dass die Taliban oder Terrorgruppen wieder an die Macht kommen." BLPB

Frieden und Normalität

"Der Deutsch-Afghane Rahimi boxt in Kabul für Frieden und Normalität in seinem Heimatland. Er besiegte den Tansanier Mbelwa und gewinnt einen Titel. Doch wichtiger ist ihm die Botschaft." FAZ.net

Historischer Sieg

"Hamid Rahimi wird auf Schultern durch den Ring getragen. Der Mittelgewichtler hält eine afghanische Fahne in den Händen und hat Tränen in den Augen, als er ins Rund der Loya-Jirga-Halle in Kabul schaut. Frenetisch wird der 29-Jährige von den 3.000 Zuschauern gefeiert, nachdem er den Tansanier Said Mbelwa in der siebten Runde durch technischen K.O. bezwungen hat." NDR.de

Schwer vorstellbar

"Noch kann sich von den deutschen Vertretern in Mazar-i-Scharif, in Faisabad oder in Kabul niemand richtig vorstellen, dass sich die Afghanen bald selbst um Sicherheit und Entwicklung in ihren Provinzen kümmern. Die Überlegungen, die in Berlin angstellt werden, wonach 2011 einzelne Provinzen oder auch nur Teile davon in afghanische Verantwortung übergeben werden sollen, nimmt man vor Ort eher ungläubig zur Kenntnis. Daran, dass die deutschen Soldaten ab 2014 ganz abziehen könnten, will noch niemand denken." Welt Online

20:53 10.10.2013

Buch der Woche: Weitere Artikel


Einende Kraft

Einende Kraft

Leseprobe "Seit langem war es nicht mehr so friedlich wie an diesem Abend, an dem sich alle sonst verfeindeten Volksgruppen versammeln, alle Zwistigkeiten vergessen und einfach nur Afghanen sind."
Über Umwege

Über Umwege

Biographien Mit seiner Familie als Kind nach Deutschland geflohen, war es für Hamid Rahimi ein langer und schwieriger Weg, der ihn schließlich zum Boxsport und zu seiner Rolle als Friedensbotschafter führte
Zwei Welten

Zwei Welten

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "In Deutschland saß Hamid Rahimi im Gefängnis. In seiner Heimat Afghanistan wird der Boxer als Held gefeiert: Er trägt die Hoffnung im Kampf gegen die Taliban."

Hamid Rahimi – Die Geschichte eines Kämpfers

Video Kabul 1992. Hamid ist acht Jahre alt, er hat sich gerade mit seinem besten Freund Khalil ein Eis geholt, als die Bombe explodiert. Tote und Verletzte, wohin man schaut

euronews interview: Hamid Rahimi

Video Am 30. Oktober 2012 gab es in Kabul den ersten professionellen Boxkampf im kriegsgeplagten Afghanistan. Im Ring standen der Deutsch-Afghane Hamid Rahimi und Said Mbelwa aus Tansania


Salam Alaikum Kabul

Video Nach zwölf Jahren endet der Kampfeinsatz der Bundeswehr am Hindukusch. Wie sieht die Zukunft des Landes aus? Was denken die Afghanen? Welche Konflikte bleiben?


Afghanistan ade – War alles umsonst?

Video ARD-Korrespondent Jürgen Osterhage und sein Team beleuchten das Mammutprojekt "Afghanistan-Einsatz". Sie reisen von Kabul aus sechzehn Tage lang durch den Norden des Landes


Die Zukunft Afghanistans

Video Die Sendung wirft vor allem einen Blick auf die Bevölkerung und zeigt die Sicht von jungen engagierten Afghanen auf ihr Land. Eine zentrales Thema ist die mangelnde Schulbildung