Stand der Dinge

Einblicke Das gesellschaftskritische Engagement des Autors geht auch immer wieder über die rein schriftstellerische Tätigkeit hinaus, besonders natürlich, was die Zustände in den USA angeht
Stand der Dinge
Foto: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images

Freundliche Größe

"T.C. Boyle muss man nun wirklich nicht mehr vorstellen. Der Schlacks mit dem schönen Zweitnamen Coraghessan gehört zu den ganz Großen der amerikanischen Literatur. Entsprechend groß ist die Nervosität, als wir die Lounge des Stuttgarter Hotels 'Am Schlossgarten' betreten. Schicke Sessel, edles Interieur. Und inmitten: ein überaus freundlicher T.C. Boyle. Nur müde sei er, denn die Deutschlandtour sei wohl doch sehr strapaziös. Und in wenigen Stunden stehe schon die nächste Lesung auf dem Programm. Aber zum Glück können wir noch ein paar Fragen loswerden, bevor der Meister zum Nickerchen in seine Suite entschwindet." Octopus Magazin

Freude und Skepsis

"US-Romancier T. C. Boyle platzt vor Freude, wenn heute die 'Bananenrepublik' des George W. Bush endet. Aber er ist skeptisch, ob Barack Obama jene Lichtgestalt sein kann, als die ihn alle Welt bewundert." Frankfurter Rundschau

Paradies und Hölle

"T.C. Boyle über Natur und Nihilismus. Der US-amerikanische Schriftsteller erklärt, weshalb sich das vermeintliche Paradies schnell als Privathölle entpuppen kann." taz.de

Gott und Komposthaufen

"Im September wird die Stadt Wien 100.000 Gratisexemplare von Boyles sozialkritischem Werk „'América“' unters Volk bringen. Ein Gespräch über das Versagen von Politik und Finanzwirtschaft, den lieben Gott als Osterhasen und das Urinieren auf Komposthaufen." profil.at

Ein Anliegen

"'Viele Gruesse aus Kalifornien – T.C. Boyle, Santa Barbara'. Wie der US-Schriftsteller seine E-Mails zeichnet, kann einen schon ein wenig neidisch machen. Der Neid steigt aber noch, wenn man weiß, dass T.C. Boyle die Antworten, die er per Elektropost schickt, in einem 1700-Quadratmeter-Haus von Frank Lloyd Wright schreibt – mit Blick auf die Wälder Kaliforniens. Die Natur war dem weltweit beliebten Autor von Romanen wie 'Ein Freund der Erde' oder 'América' immer schon ein Anliegen." falter.at

10:20 29.01.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Frontenbildung

Frontenbildung

Leseprobe "Er war ein Junge, der Krieg spielte. Das konnte sie verstehen. Aber dies war kein Spielzeuggewehr, und wer wusste schon, was er tun würde, wenn er irgendwo irgendeinen Polizisten sah?"
Zeit und Kritik

Zeit und Kritik

Biographie Der umtriebige Autor und Literaturdozent T. C. Boyle legt nun schon seit geraumer Zeit seinen literarischen Finger immer wieder auf die Wunden von US-Gesellschaft und Menschheit
Befindlichkeiten

Befindlichkeiten

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Der neue T. C. Boyle-Roman 'Hart auf hart' ist ein mitreißendes, stilistisch glänzendes Psychogramm der Seelenlage eines gebeutelten Landes."