Zusammenhänge

Biographie Ein Kernthema des Politik- und Sozialwissenschaftlers Butterwegge ist das der Armut. Aufgrund der Entwicklungen der letzten Jahre führt dies geradezu zwangsläufig auch zu "Hartz IV"
Zusammenhänge
Foto: Wolfgang Schmidt

Christoph Butterwegge wurde am 26. Januar 1951 in Albersloh geboren. Er absolvierte 1970 das Abitur am Max-Planck-Gymnasium Dortmund und studierte danach Sozialwissenschaft, Philosophie, Rechtswissenschaft und Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum. 1975 schloss er sein Studium als Diplom-Sozialwissenschaftler und 1978 als M.A. (Philosophie) ab. 1980 wurde er bei Detlev Albers an der Universität Bremen mit der Dissertation SPD und Staat heute zum Dr. rer. pol. promoviert.

Er übernahm dort sowie an verschiedenen Universitäten und Fachhochschulen in Duisburg, Fulda, Magdeburg und Münster Lehraufträge für Soziologie und Sozial- bzw. Politikwissenschaft. Von 1987 bis 1989 war er an der Universität Bremen für den Studiengang "Weiterbildung" als wissenschaftlicher Angestellter am Fachbereich Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften beschäftigt. Außerdem übte er Dozententätigkeiten an der Akademie für Arbeit und Politik sowie an der Forschungs- und Bildungsstätte für die Geschichte der Arbeiterbewegung im Land Bremen aus.

1990 habilitierte sich Butterwegge an der Universität Bremen im Fach Politikwissenschaft mit einer Untersuchung zur Theorie und Praxis der österreichischen Sozialdemokratie (Austromarxismus). Vom 1. Februar 1991 bis zum 31. Juli 1994 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bremischen Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung tätig. Von 1994 bis 1997 vertrat er eine C-3-Professur für Sozialpolitik am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Potsdam, wo ihn der Ruf an die Universität zu Köln auf eine C-4-Professur für Politikwissenschaft erreichte. Seit dem 1. April 2011 ist Butterwegge Geschäftsführender Direktor des Instituts für Vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln.

Seit Mai 2013 schreibt Butterwegge Gastkolumnen für FOCUS Online. Er war außerdem als Autor für marxistische Zeitschriften aus dem Umfeld von "Linksnet" tätig u. a. spw – Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft, Ossietzky und Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung und verfasste Gastkolumnen für das Neue Deutschland.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Christoph Butterwegge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

 

13:02 20.11.2014

Buch der Woche: Weitere Artikel


Ursache und Wirkung

Ursache und Wirkung

Leseprobe "Dieses Gesetzespaket hat nicht bloß das Armutsrisiko von Erwerbslosen und ihren Familien spürbar erhöht, sondern auch einschüchternd und disziplinierend auf viele Beschäftigte gewirkt."
Heißes Eisen

Heißes Eisen

Einblicke Die sogenannte Agenda 2010 und die einhergehende Reform der Arbeitslosenhilfe ist eine der umstrittensten Neuerungen in der Sozialgesetzgebung. Versuch einer Sammlung zum Thema
Ernüchternde Bilanz

Ernüchternde Bilanz

Netzschau Rezensionen und Links aus dem Netz: "Der Politologe Christoph Butterwegge zieht nach zehn Jahren Hartz IV Bilanz. Sein ernüchterndes Fazit: Die Hartz IV-Reform war ein Reinfall."