Sein und Inszenierung

Biographie In gewisser Weise war "Regisseur" weniger eine Berufsbezeichung als eher eine Lebensweise für Schlingensief: alles ist Thema und Material, das Leben die entsprechende Bühne
Sein und Inszenierung
Foto: Florian Seefried/Getty Images

Christoph Schlingensief wurde 1960 in Oberhausen geboren. Seit Anfang der 80er-Jahre drehte Schlingensief Filme, mit der Deutschlandtrilogie (1989–1992) wurde er einer größeren Öffentlichkeit bekannt. In den 90er-Jahren war er Hausregisseur an der Berliner Volksbühne. Ab 1997 verwirklichte er aktionistische Projekte auch außerhalb des Theaters (u.a. die politische Kunstpartei "Chance 2000" und die Container-Aktion "Bitte liebt Österreich"). In Bayreuth inszenierte er 2004 mit Parsifal seine erste Oper.

Seine Krebserkrankung im Jahr 2008 verarbeitete Christoph Schlingensief offensiv in seinem Buch So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein sowie in seinen Inszenierungen. Zudem entwickelte er die Idee für Remdoogo, ein Operndorf in Afrika, dessen Grundsteinlegung im Februar 2010 stattfand. Schlingensiefs letzte Theaterinszenierung Via Intolleranza II (2010) entstand in Zusammenarbeit mit Künstlern aus Burkina Faso. Am 21. August 2010 starb Christoph Schlingensief in Berlin.

10:30 18.10.2012

Buch der Woche: Weitere Artikel


Die andere Seite

Die andere Seite

Leseprobe "Das Bedürfnis, auch die andere Seite anzuschauen. Ein bisschen wie der ungläubige Thomas; das ist auch so einer, der mit der Hand zwanghaft noch mal Richtung Wunde muss und unbedingt reinfühlen will."
Widerspenstiger Geist

Widerspenstiger Geist

Einblicke Die Kunst von Christoph Schlingensief war immer auch eine politische, nicht loszulösen von den Themen unserer Zeit. Folglich eckte er auch immer wieder an. Versuch einer Sammlung
Position und Praxis

Position und Praxis

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Das Buch erzählt in sehr persönlichen Texten von der Lebens-Kunst des Christoph Schlingensief und beschreibt dabei eine leidenschaftliche Standortsuche."