Grundlegendes Phänomen

Einblicke Zwar bekommt das Thema Migration mit der momentanen Flüchtlingskrise neue Aktualität – in Zeiten von Globalisierung und demografischem Wandel hat es aber ohnehin große Relevanz
Grundlegendes Phänomen
Foto: Sean Gallup/Getty Images

Nicht ganz neu I

"Deutschland hat in seiner Geschichte umfangreiche Zu- und Abwanderungsbewegungen erlebt. Ein Blick auf Wanderungen seit dem 17. Jahrhundert zeigt, dass die Migrationsgeschichte des Landes nicht erst mit der Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte in den 1950er und 1960er Jahren begann." Bundeszentrale für politische Bildung

Nicht ganz neu II

"Die jetzige Flüchtlingskrise ist in ihrer Dimension neu. Aber die Debatten über Einwanderung und Asylrecht sind es nicht. Schon in den frühen Jahren der Bundesrepublik wurde über eine Begrenzung der Migrantenzahlen gestritten." FAZ.net

Fragen und Antworten

"Warum kommen so viele Flüchtlinge? Wer bekommt Asyl? Warum streiten die EU-Länder? In unserem neuen Hintergrundformat 'Endlich verständlich' finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Flüchtlinge." Spiegel Online

Strukturwandel

"Eine moderate Zuwanderung kann den demografischen Wandel laut einer Studie bremsen. Der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund wird auf jeden Fall steigen." Zeit Online

Volkes Stimme?

"Es ist die Stunde der Populisten. Sie wollen Deutschland absperren, das Asylrecht abschaffen und fordern ein 'Wir schließen bald'-Signal der Kanzlerin. Das aber hätte den gegenteiligen Effekt. Wer der Kanzlerin vorwirft, mit drei Selfies ganz Syrien angelockt zu haben, wird sich wundern, was eine Obergrenzen-Regelung auslöst." Cicero.de

12:14 08.10.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Zeiten und Wandel

Zeiten und Wandel

Leseprobe "Integration ist für mich eine Aufgabe für alle, die in diesem Deutschland leben, das ein Einwanderungsland geworden ist. Sie ist auch ein Projekt für alteingesessene Deutsche, nicht nur für Einwanderer."
Theorie und Gesellschaft

Theorie und Gesellschaft

Biographie Die Forschungsschwerpunkte von Annette Treibel sind u.a. Migration, Zivilisationstheorie und Öffentliche Soziologie. Seit 1996 ist sie als Professorin an der PH Karlsruhe tätig
Keine Einbahnstraße

Keine Einbahnstraße

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Nicht nur Einwanderer müssen sich anpassen. Auch Einheimische sollten ein Gespür für ihre neuen Mitbürger entwickeln, empfiehlt die Soziologin Annette Treibel."