Buch der Woche

Kapital und Ideologie

Kapital und Ideologie

Nach "Das Kapital im 21. Jahrhundert" legt Thomas Piketty nun nach: "Kapital und Ideologie" ist eine so noch niemals geschriebene Geschichte der sozialen Ungleichheit und ihrer Ursachen, eine unnachsichtige Kritik der zeitgenössischen Politik und zugleich der kühne Entwurf eines neuen und gerechteren ökonomischen Systems
Kapital und Ideologie

Kapital und Ideologie

Nach "Das Kapital im 21. Jahrhundert" legt Thomas Piketty nun nach: "Kapital und Ideologie" ist eine so noch niemals geschriebene Geschichte der sozialen Ungleichheit und ihrer Ursachen, eine unnachsichtige Kritik der zeitgenössischen Politik und zugleich der kühne Entwurf eines neuen und gerechteren ökonomischen Systems

Artikel & Services


Erzählungen

Erzählungen

Leseprobe "Jede menschliche Gesellschaft muss ihre Ungleichheiten rechtfertigen. Sie muss gute Gründe für sie finden, da andernfalls das gesamte politische und soziale Gebäude einzustürzen droht."

Im Fokus

Im Fokus

Biographie Der französische Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty forscht insbesondere zu den Themen Einkommensverteilung, Vermögensverteilung und soziale Ungleichheit.

Gestern und Heute

Gestern und Heute

Einblicke In seinem Bestseller "Das Kapital im 21. Jahrhundert" unterzog Piketty den Kapitalismus unserer Gegenwart einer grundlegenden Kritik. Was natürlich nicht ohne historischen Blick möglich ist

Zusammenhänge

Zusammenhänge

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Thomas Pikettys Buch 'Kapital und Ideologie' blickt auf die rhetorischen Muster, mit denen ökonomische Verhältnisse weltweit begründet werden."
Wikipedia: Soziale Ungleichheit

Soziale Ungleichheit bezeichnet in der Soziologie die ungleiche Verteilung materieller und immaterieller Ressourcen in einer Gesellschaft und die sich daraus ergebenden unterschiedlichen Möglichkeiten zur Teilhabe an diesen. Die Bezeichnung kann beschreibend oder normativ verwendet werden. Als normativer Begriff impliziert er eine Gesellschaftskritik; die soziale Ungleichheit wird von der Soziologie als gesellschaftliches Problem gesehen. Soziale Ungleichheit ist somit abzugrenzen vom neutraleren Begriff der sozialen Differenzierung und von wertenden Begriffen wie "Soziale Schieflage" und Sozialabbau. Oft stehen bei diesen Begriffen finanzielle Faktoren im Zentrum (zum Beispiel Lohnkürzung, Streichen von geldwerten Vorteilen, Änderungen in der Sozialversicherung / soziale Sicherheit). Auch mangelnde Generationengerechtigkeit kann als eine Form sozialer Ungleichheit gesehen werden. Kinder haben keine Möglichkeit, gegen soziale Ungleichheit etwas zu tun; sie erleben sie in ihrem Lebensumfeld (z. B. Nachbarschaft, Kindergarten, Schule).

Wikipedia


"Kapital und Ideologie", Thomas Piketty

Video Der Kapitalismus ist kein Naturgesetz. Märkte, Profite und Kapital sind Konstruktionen, die von unseren Entscheidungen abhängen. Thomas Piketty erforscht die Entwicklungen des letzten Jahrtausends


Pikettys Geschichte der Ungleichheit

Video Der französische Starökonom Thomas Piketty hat ein tausendseitiges Buch zur Geschichte der Ungleichheit geschrieben. Wir haben die wichtigsten Aussagen des Buches für euch zusammengefasst


Ökonom Piketty: "Wir öffnen Tür und Tor (...)

Video Thomas Piketty ist der Star unter den kapitalismuskritischen Ökonomen. Sein neues Werk "Kapital und Ideologie" macht eine Reise zu den Anfängen der Ungleichheit


Thomas Piketty & "Kapital und Ideologie"

Video Der irrationale Pessimist - Das neue Buch von Thomas Piketty ist eben erschienen, ich habe es durchgeblättert und ein paar Anmerkungen dazu