Ewig aktuell?

Einblicke Die Theorien des mittlerweile seit über 125 Jahren verstorbenen Karl Marx sind gerade in jüngster Zeit im Zeichen der internationalen Finanzkrise lebendig wie nie. Versuch eines Überlicks
Ewig aktuell?

Fehlstelle?

"Alle paar Jahre wird gefragt, ob Karl Marx denn nun ein toter Hund oder aber doch höchst lebendig sei. Allein diese Tatsache nährt den Verdacht, dass einer wie er heute fehlt." Der Tagesspiegel

Kritik des Ungehemmten

"Ist Karl Marx und sein Werk heute wieder aktueller denn je? Spätestens seit der Wirtschafts- und Finanzkrise ist weltweit die Kritik an wirtschaftlicher Ausbeutung und Ungerechtigkeit wieder lauter geworden. Gleich zwei internationale Kongresse in Berlin beschäftigten sich mit der Kritik an einem ungehemmten Kapitalismus." Deutschlandfunk

Ewiges Missverstehen

"Marx is back. Nach der Finanzkrise hat Karl Marx wieder Konjunktur. Doch können wir überhaupt etwas vom alten Marx lernen? Hat nicht die Geschichte gezeigt, dass Marx Lehren zum Missbrauch einladen? Marx-Experte Andreas Arndt im Interview über das ewige Missverstehen eines großen Denkers." Cicero Online

Geist und Erbe

"125 Jahre nach seinem Tod geht das Gespenst des Revolutions-Philosophen immer noch um. Karl Marx' Erben sind aber weder französische Salonmarxisten noch deutsche Postkommunisten. Vor allem amerikanische Neocons und europäische Bürokraten haben sich einiges abgeschaut." Die Welt

Romantischer Humanist

"In dieser Woche findet an der Humboldt-Universität zu Berlin eine prominent besetzte Konferenz zum Werk von Karl Marx statt. Aus diesem Anlass haben wir den britischen Literaturwissenschaftler Terry Eagleton gefragt, was ihn an Marx fasziniert." Zeit Online

System und Kritik

"In einer BBC-Umfrage nach dem größten Philosophen aller Zeiten landete Karl Marx 2005 mit 28 Prozent auf Platz eins der Liste. Dennoch: Die Vorstellungen des Marxismus weisen auch zentrale Elemente auf, die in Form und Inhalt kompatibel sind mit diktatorischen Systemen." Bundeszentrale für politische Bildung

12:44 18.04.2013

Buch der Woche: Weitere Artikel


Allzu Menschliches

Allzu Menschliches

Leseprobe "Der Vater kritisierte außerdem Karls Umgang mit dem Geld der Familie – nicht, wie man vielfach liest, dass Karl zu viel ausgab, sondern dass er nicht ordentlich Rechenschaft darüber ablegte."
Grundlagenforschung

Grundlagenforschung

Biographie Den Schwerpunkt des Geschichtsprofessors Jonathan Sperber bildet das europäische 19. Jahrhundert, insbesondere in Deutschland. Von daher ist eine Auseinandersetzung mit Marx nur folgerichtig
Gelungene Kontextualisierung

Gelungene Kontextualisierung

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Sperbers Konzept, Marx vom Ballast des 20. Jahrhunderts zu befreien, geht auf. Sein Marx gehört dem 19. Jahrhundert. Ihm ist eine lesenswerte Biographie gelungen."