Buch der Woche

Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

Warum kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wer verstehen will, was falsch läuft, muss die Klassiker kennen: Adam Smith, Karl Marx und Maynard Keynes. Sie werden an den Universitäten kaum, falsch oder gar nicht mehr gelehrt. Dabei haben diese Theoretiker die besten Antworten gegeben. Man muss sie neu entdecken
Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

Warum kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wer verstehen will, was falsch läuft, muss die Klassiker kennen: Adam Smith, Karl Marx und Maynard Keynes. Sie werden an den Universitäten kaum, falsch oder gar nicht mehr gelehrt. Dabei haben diese Theoretiker die besten Antworten gegeben. Man muss sie neu entdecken

Artikel & Services


Perspektivfrage

Perspektivfrage

Leseprobe "Selbst berühmte Volkswirte sind inzwischen überzeugt, dass ihr Fach mit einer rationalen Wissenschaft nichts mehr zu tun hat, sondern sich in quasi-religiöse Sekten zerlegt."

Grundlegendes

Grundlegendes

Biographie Die Journalistin Ulrike Herrmann ist Expertin für Wirtschaft bei der taz und beschäftigte sich Zeit ihrer Karriere mit grundlegenden sozial- und wirtschaftspolitischen Fragen

Zeichen der Zeit

Zeichen der Zeit

Einblicke Die Kritik am kapitalistischen System ist einer der großen Diskurse unserer Gegenwart. Ebenso relevant ist die Frage nach möglichen Alternativen. Versuch einer Sammlung

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Ulrike Herrmann stellt die schlichte Frage: Was ist eigentlich der Kapitalismus? Und hat damit nichts Geringeres im Visier als die herrschende Wirtschaftslehre."
Wikipedia: Kapitalismus

Kapitalismus bezeichnet zum einen eine spezifische Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, zum anderen eine Epoche der Wirtschaftsgeschichte. Die zentralen Merkmale sind in Anbetracht des historischen Wandels und der zahlreichen Kapitalismusdefinitionen sowie ideologischer Unterschiede umstritten. Allgemein wird unter Kapitalismus eine Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung verstanden, die auf Privateigentum an den Produktionsmitteln und einer Steuerung von Produktion und Konsum über den Markt beruht. Als weitere konstitutive Merkmale werden genannt: die Akkumulation, für manche das "Herzstück", Hauptmerkmal und Leitprinzip des Kapitalismus, und das "Streben nach Gewinn im kontinuierlichen, rationalen kapitalistischen Betrieb". Als Epoche der Wirtschaftsgeschichte versteht man unter Kapitalismus eine wirtschaftsgeschichtliche Periode, die heute noch andauert. Sie folgte auf die Epochen des Feudalismus des europäischen Mittelalters bzw. des Merkantilismus zur Zeit des Absolutismus. In historischer Betrachtung wird dabei die Epoche des Kapitalismus in unterschiedliche Phasen oder Entwicklungsstufen eingeteilt.

Wikipedia


Ulrike Herrmann über den Kapitalismus

Video Nicht der Klassenkampf, sondern das Klima und die ausgehenden Rohstoffe werden den Kapitalismus zu Fall bringen. Ein Gespräch mit Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der "taz"


Der Kapitalismus

Video Die sechsteilige Doku-Reihe "Der Kapitalismus" ist ein kritischer Grundkurs zur Wirtschaftsgeschichte und zu ökonomischen Theorien, von Adam Smith bis Karl Polanyi


Umverteilung – Ideologie oder Notwendigkeit?

Video Debatte über Gerechtigkeit und Umverteilung: Würden ein höherer Spitzensteuersatz und mehr Geld für Arme zu mehr Gerechtigkeit führen?


3SAT nano - "Hauptsache, es lohnt sich"

Video Unter anderem mit diesen Themen: "Die Gesellschaft leidet unter Ungleichheit", "Der Kapitalismus muss sich verändern" und "Gemeingüter – Weder Staat noch privat"


Den Reichen an den Kragen

Video Steuern rauf für Reiche, Deckel drauf bei Managergehältern – soziale Gerechtigkeit ist das Topthema im Wahljahr. Aber wer soll da eigentlich mehr zahlen?