Überzeugungstäter

Biographie Ulrich Schneider ist schon recht lange in verschiedenen Funktionen für den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband tätig, seit 1999 als dessen Hauptgeschäftsführer
Überzeugungstäter

Foto: Verlag/Der Paritätische Gesamtverband

Ulrich Schneider wurde am 14. August 1958 in Oberhausen geboren. Er ist Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Berlin und Autor verschiedener Publikationen zu den Themen Armut in Deutschland, Verantwortung des Sozialstaates und soziale Gerechtigkeit. Zuletzt erschien von ihm Kampf um die Armut (Westend 2015).

19:09 09.02.2017

Buch: Weitere Artikel


Große Kluft

Große Kluft

Leseprobe "Berlin steht dabei für viele deutsche Großstädte. Man sieht, wo das Geld sitzt, man wird erschlagen von dem unglaublichen Luxus und niedergedrückt von der tiefen Tristesse nur einige Kilometer weiter."
Falsches Maß

Falsches Maß

Einblicke Obwohl es Deutschland gesamtwirtschaftlich vergleichsweise recht gut geht, ist die Schere zwischen Arm und Reich unverhältnismäßig groß. Versuch einer Sammlung zum Thema
Neue Wege

Neue Wege

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Schneider analysiert in seinem neuen Buch 'Kein Wohlstand für alle' die Verteilung von Wohlstand und die soziale Spaltung in Deutschland."

Ulrich Schneider: Kein Wohlstand Für Alle!?

Video "Wohlstand für alle" lautet seit Ludwig Erhard das zentrale Versprechen. Tatsächlich jedoch werden die Reichen immer reicher, während immer größere Teile der Mittelschicht abgehängt werden


Leif trifft – Ulrich Schneider

Video Interview mit Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer Paritätischer Wohlfahrtsverband. Schneider und sein Verband sorgten im Februar 2016 mit ihrem Armutsbericht für Furore


BECKMANN: Die geteilte Gesellschaft

Video Warum die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird. Reinhold Beckmann und sein Team begeben sich auf Spurensuche in einem gespaltenen Land


Das arme Deutschland

Video "Jeder fünfte Deutsche ist von Armut bedroht." Dieser Befund des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2014 schreckte viele auf, ein Alarmzeichen für den Sozialstaat