Europa im Blick

Biographie Jan Zielonka wurde 1955 in Polen geboren. Er ist Professor für Europäische Politik und Ralf Dahrendorf Fellow an der Oxford University. Unter anderem schreibt er regelmäßig für "Die Zeit"
Europa im Blick
Foto: Tadeusz Późniak/Polityka

Jan Zielonka, 1955 in Polen geboren, ist Professor für Europäische Politik und Ralf Dahrendorf Fellow an der Oxford University.

Er schreibt unter anderem für Die Zeit.

13:15 14.02.2019

Buch: Weitere Artikel


Ursachenforschung

Ursachenforschung

Leseprobe "Ich bin fest davon überzeugt, dass sich das gegenwärtige europäische Dilemma durchaus in eine wunderbare Renaissance wenden ließe. Allerdings bedarf es dazu eines ernsthaften Nachdenkens darüber, was schiefgegangen ist."
Zeit und Wandel

Zeit und Wandel

Einblicke In den letzten drei Jahrzehnten war die Europäische Union enormen geopolitischen, wirtschaftlichen und technologischen Veränderungen ausgesetzt. Versuch einer Sammlung zum Thema
Analyse und Kritik

Analyse und Kritik

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Schaut man sich Europa an, wie dies der polnische ­Politikwissenschaftler Jan Zielonka in seinem neuen Buch bei Campus unternimmt, dann ist man alarmiert."

Is Liberalism dead?

Video Since the fall of the Berlin Wall liberalism was, seemingly, the “only game in town”. This is no longer the case. From Washington to Warsaw, London to Rome, liberals are losing votes to anti-liberal insurgents


Zerbricht die Europäische Union?

Video Zerstrittene Mitgliedstaaten und geschlossene Grenzen, die Europäische Union scheint zerrissener denn je. Steht die EU vor dem Aus? Darüber sprechen wir mit Kai-Olaf Lang von der Stiftung Wissenschaft und Politik


Rechts, zwo, drei – driftet Europa ab?

Video Über 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt Europa einen Rechtsruck. Wie sind die neuen Rechten organisiert, was sind ihre Ziele? Warum laufen ihnen so viele Bürger zu? Und was steht für Europa auf dem Spiel?


Rechtsruck in Europa

Video Warum haben Populisten und Nationalisten einen solchen Zulauf? Warum finden die etablierten Parteien keine Antworten? Was bedeutet diese Entwicklung für die Zukunft Europas?