Fundierte Provokation

Biographie Der Professor für Geschichte war schon immer ein Freund der provokanten These. Diese jedoch vertritt er immer äußerst fundiert und im größtmöglichen Kontext
Fundierte Provokation
Foto: Verlag/Linda Cicero

Ian Morris wurde am 27. Januar 1960 in Stoke-on-Trent, England geboren. Er ist Althistoriker und Archäologe. Morris studierte an der Birmingham University und an der University of Cambridge, wo er 1986 promoviert wurde. Das Thema seiner Doktorarbeit war die Gesellschaft Griechenlands um 700 v. Chr. Von 1987 bis 1995 war Morris Geschichtsprofessor an der University of Chicago. Seit 1995 ist er Professor für Geschichte an der Stanford University. Seine Arbeiten werden u. a. von der Guggenheim Stiftung und der National Geographic Society gefördert.

In seinem Buch Why the West Rules – for now (2010) erläutert Morris, weshalb der Westen zurzeit noch in Führung ist und prognostiziert durch Extrapolation aus der Zeitreihe seines Entwicklungsindexes ein Ende der Vorherrschaft um das Jahr 2100. Er gibt in seinem Werk einen Überblick über die letzten 10.000 Jahre Menschheitsgeschichte der von ihm definierten "Kernentwicklungsgebiete" Europa-Orient-USA und China-Japan. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der politischen, militärischen und wirtschaftlichen Entwicklung in der jeweils dominierenden Region in Ost und West und auf dem Wechselspiel von geographisch-kulturellen Randbedingungen und deren sich im Laufe der sozialen Entwicklung ändernden Bedeutung. Er geht auch auf die Evolutionsgeschichte ein, argumentiert jedoch, dass hier nicht der Schlüssel für die heutigen Unterschiede liegen kann und fokussiert seine Untersuchung auf die letzten 10.000 Jahre.

Zentral für Morris Untersuchung ist der "Entwicklungsindex" (index for social development), mit dem er den Entwicklungsstand von Gesellschaften zu quantifizieren und vergleichbar zu machen sucht. In den Index gehen gleichgewichtet die vier Merkmale Energiegewinnung, Organisation, Informationstechnologie und Kriegsführungskapazität (energy capture, organization, information technology, war-making capacity) ein. Zur Bestimmung des Indexwerts der ersten beiden Merkmale werden der Energieverbrauch pro Kopf und die Bevölkerungszahl der größten Stadt im zu bewertenden Kerngebiet herangezogen. Die Abschätzung der beiden anderen Merkmale anhand technologischer beziehungsweise militärischer Fähigkeiten wird ausführlich dargestellt. Anhand der so für die beiden Kerngebiete berechneten Indexwerte schließt Morris, dass in der Vergangenheit sowohl West wie Ost schon in Führung gelegen haben und der derzeitige westliche Vorsprung erst seit zirka 1770 besteht. "Führung" wird nun anhand des Indexstands gemessen und die zeitliche Entwicklung des Index von 14.000 v. Chr. bis heute diskutiert und erklärt.

Morris möchte in seinem Buch zwei vorherrschende Theorien widerlegen: Die Theorie der längerfristigen Determiniertheit und jene der kurzfristigen Zufallsereignisse. Nach der Determinationstheorie ist alles schon seit Urzeiten festgelegt, manche Anhänger dieser Theorie begründen die Überlegenheit des Westen mit seiner überlegenen Kultur. Andere sehen in Politik, Religion, Klima, Verfügbarkeit von Ressourcen oder topografischen Verhältnissen den entscheidenden Faktor.
Morris kritisiert diese Theorien. So habe in China (Kerngebiet des Ostens) zwischen 500–1700 eine höher entwickelte Gesellschaftsstruktur geherrscht als in den Kerngebieten des Westens (Orient bis 1400, West und Mitteleuropa bis 1700). Der Theorie der kurzfristigen Zufallsereignisse setzt er die These entgegen, dass die Geschichte nach gewissen Mustern verlaufe.
Vollständig lehnt er eine Überlegenheit des Westens anhand der Gene oder der Abstammung ab. Weiter meint er, dass große Menschenmassen prinzipiell die gleichen Menschen hervorbringen, d. h., in allen Völkern seien gleich viele Ressourcen vorhanden und kein Volk auf der Welt besonders begabt. Alle hätten die gleichen geistigen Fähigkeiten (schöpferische, intellektuelle, zerstörerische). Die Entwicklung neuer Maschinen und Arbeitsprozesse betrachtet Morris als Produkte menschlicher Faulheit, Gier und Angst. Des Weiteren denkt er, dass Geschichte primär von einem Volk geschrieben wird und nicht von ein paar großen Persönlichkeiten, wie beispielsweise von Monarchen oder Intellektuellen.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Ian Morris aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

12:57 14.11.2013

Buch der Woche: Weitere Artikel


Das größte Paradoxon

Das größte Paradoxon

Leseprobe "Der Krieg war nie ein Freund des Bestatters. Krieg ist Massenmord, aber trotzdem, und das ist vielleicht das größte Paradoxon der Geschichte, ist er eigentlich des Bestatters ärgster Feind."
Vater der Dinge

Vater der Dinge

Einblicke Dass der Krieg als "Vater aller Dinge" immer auch technische und gesellschaftliche Veränderungen mit sich brachte, ist ein immer wieder diskutiertes Thema. Versuch einer Sammlung
Notwendiges Übel?

Notwendiges Übel?

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Kriege sind für die Entwicklung der Menschheit notwendig und damit nicht immer schlecht – mit dieser provokanten These lässt Historiker Ian Morris aufhorchen."