Vater der Dinge

Einblicke Dass der Krieg als "Vater aller Dinge" immer auch technische und gesellschaftliche Veränderungen mit sich brachte, ist ein immer wieder diskutiertes Thema. Versuch einer Sammlung
Vater der Dinge

Begriffsklärung

"Das Wort 'Krieg' taucht in unserem Alltag in den unterschiedlichsten Zusammenhängen auf – als 'Wirtschaftskrieg', 'Krieg gegen den Terror', als 'Beziehungs- und Geschlechterkrieg', als 'Krieg im Klassenzimmer' und 'Krieg auf Schulhöfen' oder als 'Zickenkrieg' in deutschen Boulevardblättern. Und wenn die Medien ein Thema ganz besonders intensiv in eine bestimmte Richtung beeinflussen bzw. von einer Kriegspartei vereinnahmt werden, spricht man sogar von 'Medienkrieg'. Die Beispiele zeigen, dass der Begriff sehr weitreichend verstanden bzw. unterschiedlich verwendet werden kann, als Kampf gegen alles und jeden. Was aber ist 'Krieg' im eigentlichen Sinne?" Bundeszentrale für politische Bildung

Stetiges Wachstum

"Es ist eine traurige Erkenntnis: Die Zahl der Kriege in der Welt nimmt zu. Der britische Professor Mark Harrison hat berechnet, dass in den vergangenen gut hundert Jahren die Zahl der Kriege zwischen Staaten jedes Jahr um zwei Prozent gestiegen ist."  Welt Online

Fortsetzung und Mittel

"Wenn der Krieg der Vater aller Dinge ist, ist er dann auch der Vater aller Wirtschaftswunder? - Und müsste man daraus gar den Schluss ziehen, dass der Clausewitzsche Begriff vom Krieg als 'Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln', auch Anwendung auf die Konjunktur- und Beschäftigungspolitik findet? - Oder wäre das des Zynismus bereits das berühmte Quentchen zuviel?" FAZ.net

Was nun?

"Aufklärung und Demokratie haben die Welt nicht besser gemacht. Die Triumphe der Technik zerstören die Umwelt, und im Namen der Menschenrechte wird Krieg geführt. Auch die westliche Utopie vom Neuen Menschen ist gescheitert. Was nun?" Zeit Online

Salz und Suppe

"Seit jeher sind Kriege das Salz in der Suppe des Historikers, da offenkundiger Ausdruck des faszinierenden 'Ringens von Völkern und Nationen' auf dem großen Welttheater. Wenn Staaten sich ihren weltpolitischen Rang streitig machen, steht die Geschichtswissenschaft interessiert dabei - kein Gedanke, der Vorführung dieser hohen Kunst ein rasches Ende zu wünschen." Gegenstandpunkt

Enge Verflechtung

"Ohne den Krieg wäre die technische Entwicklung nicht so schnell vorangeschritten. Die Konstruktion von Streitwagen und der Bau von Schiffen erforderten große Ingenieurleistungen, aber auch der Aufbau eines Staates und seiner Verwaltung wurde durch den Krieg, d.h. seine Vorbereitung entschieden beeinflusst; der berühmte Kodex Hammurabi (ca. 1750 v. Chr.), die gültige Gesetzessammlung des altbabylonischen Königs, zeigt die enge Verflechtung von Militär und Zivilleben." Deutschlandradio Kultur

12:57 14.11.2013

Buch der Woche: Weitere Artikel


Das größte Paradoxon

Das größte Paradoxon

Leseprobe "Der Krieg war nie ein Freund des Bestatters. Krieg ist Massenmord, aber trotzdem, und das ist vielleicht das größte Paradoxon der Geschichte, ist er eigentlich des Bestatters ärgster Feind."
Fundierte Provokation

Fundierte Provokation

Biographie Der Professor für Geschichte war schon immer ein Freund der provokanten These. Diese jedoch vertritt er immer äußerst fundiert und im größtmöglichen Kontext
Notwendiges Übel?

Notwendiges Übel?

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Kriege sind für die Entwicklung der Menschheit notwendig und damit nicht immer schlecht – mit dieser provokanten These lässt Historiker Ian Morris aufhorchen."