Buch der Woche

KUBA 1959

KUBA 1959

Seiner unvergleichlichen Leidenschaft verdankt es Magnum-Fotograf Burt Glinn, dass er die Revolution auf Kuba dort dokumentieren konnte, wo sie sich tatsächlich abspielte – denn er war mittendrin. Seine atemberaubenden Fotos dokumentieren den Idealismus, das Chaos, die Verletzungen und die Begeisterung dieses historischen Augenblicks
KUBA 1959

KUBA 1959

Seiner unvergleichlichen Leidenschaft verdankt es Magnum-Fotograf Burt Glinn, dass er die Revolution auf Kuba dort dokumentieren konnte, wo sie sich tatsächlich abspielte – denn er war mittendrin. Seine atemberaubenden Fotos dokumentieren den Idealismus, das Chaos, die Verletzungen und die Begeisterung dieses historischen Augenblicks

Artikel & Services


Ein neues Jahr

Ein neues Jahr

Leseprobe "Als ich ankam, war es in Havanna bereits dunkel. Batista war geflohen. Und Fidel Castro war noch Hunderte Meilen von Havanna entfernt, allerdings wusste niemand, wo genau."

Ganz nah dran

Ganz nah dran

Biographie Burt Glinn wurde 1951 als einer der ersten drei US-Amerikaner Mitglied der rennomierten Bildagentur Magnum. Es folgte eine sehr erfolgreiche Karriere über mehrere Jahrzehnte hinweg

Mythos und Geschichte

Mythos und Geschichte

Einblicke Die Kubanische Revolution war eine der wirkmächtigsten Entwicklungen Lateinamerikas und gilt als historischer Knoten- und Zäsurpunkt. Versuch einer Sammlung zum Thema

Brennende Begeisterung

Brennende Begeisterung

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Der jetzt erschienene Bildband der Midas Collection mit Burt Glinns eindrucksvollen Fotos zeigt die sagenhafte Euphorie eines revolutionären Aufbruchs."
Wikipedia: Kubanische Revolution

Der Begriff Kubanische Revolution bezeichnet dreierlei: Erstens versteht man darunter das historische Ereignis des Sturzes des kubanischen Diktators Fulgencio Batista durch die von Fidel Castros Organisation "Bewegung des 26. Juli" angeführte Widerstandsbewegung. (...) Zweitens wird darunter die Summe der radikalen Maßnahmen verstanden, die Castro als politischer Führer zwischen 1959 und 1961 schrittweise ergriff, um den totalitären Umbau von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft des Landes im Sinne der marxistisch-leninistischen Ideologie voranzutreiben. Drittens wird der Begriff – insbesondere von der kubanischen Führung selbst – bis heute gebraucht im Sinne von "Beibehaltung des revolutionären Kurses in Kuba". Er steht damit für eine Festschreibung der marxistisch-leninistischen Politik und den Führungsanspruch der Kommunistischen Partei Kubas. In diesem Sinne wird der Begriff auch von der kubanischen Bevölkerung selbst zumeist verwendet.

Wikipedia


Die Wege der Revolution

Video Ende der 1950er: Vom mexikanischen Exil kommend landeten die Rebellen um Castro in Kubas Südosten und kämpften sich bis nach Havanna. Ein historischer Rückblick


Revolutionsführer und Staatspräsident (1/5)

Video Wie kam es zur Kubanischen Revolution? Warum siegten die zahlenmäßig deutlich unterlegenen Rebellen? Wie entwickelte sich das Land in der darauf folgenden Zeit?


Kuba 1959 – Bilder der Revolution

Video Als Fidel Castro, Ché Guevara und die anderen Revolutionäre die Macht auf Kuba übernahmen, ließen sie sich stolz von Kameras begleiten. Die Aufnahmen lagern seitdem in Archiven


Sonne, Salsa, Sozialismus (1/3)

Video Besucher wie Bewohner lieben dieses Land: die einen unbeschwert, die anderen mit Schmerzen, aber immer voller Lebenslust. Die Rede ist von Kuba


Insel aus einer anderen Zeit (1/3)

Video Wie in keinem anderen Land der Karibik sind die Kubaner stolz darauf, dass ihre Insel anders ist. Trotz Mangelwirtschaft beschwören sie artig die Revolution, wenn auch ganz gemütlich