Modernes Denken

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Barbara Streidl ruft mit ihrer Streitschrift 'Lasst Väter Vater sein' zu einem Umdenken auf und möchte Väter gleichberechtigt und auf Augenhöhe mit Müttern sehen."
Modernes Denken
Foto: Jewel Samad/AFP/Getty Images

Neue Perspektive

"Interessant an Barbara Streidls 'Streitschrift' ist vor allem ihr den Vätern wohlgesonnener Blick aus weiblicher und sogar feministischer Perspektive. Denn in der frauen- und gleichstellungspolitischen Debatte wird das vielzitierte Phänomen der 'neuen Väter' häufig kritisch betrachtet – bis hin zum bösen Spott von der 'Vater Morgana'." WDR 5

Überraschende Wendungen

"Die Überschrift knallt schon mal. Sie befasse sich mit einer Debatte, die längst überfällig sei, schreibt die Autorin Barbara Streidl, Mitverfasserin des 2008 viel beachteten Werks 'Wir Alphamädchen', Mitbegründerin des feministischen Blogs Mädchenmannschaft und nun Urheberin dieser sogenannten Streitschrift. Die aber kommt zunächst brav daher als ein Sermon über das Glück, Kinder zu haben, über verständnislose Arbeitgeber, den Gender-Pay-Gap, die erkaltete Gesellschaft, welche die Wünsche der Väter nicht anerkenne. Nichts Neues. Dann kritisiert Streidl aber auch jene Frauen, die erwarten, dass er den Kinderjob auf die gleiche Weise ausführt, wie sie es von sich selbst gewohnt ist." Cicero.de

Klarheit und Konsequenz

"Es ist vielmehr die Klarheit in der Gedankenführung und die Konsequenz, mit der Streidl Dinge benennt, die scheinbar unstrittig sind, aber zu einer permanenten Abwertung von Vätern und väterlichem Engagement führen." Der Väter-Blog

Rolle und Gesellschaft

"Kommende Woche gibt es eine spannende Lektüre zum neuen Rollenbild 'Vater'. Das Buch 'Lasst Väter Vater sein' von Barbara Streidl. Mutter – Vater – Kind – Gesellschaft: Betrachtet man nüchtern, wer von diesen bis heute am meisten in einer traditionellen Rolle verhaftet bleibt, so landet man schnell bei den Vätern." Daddylicious.de

Auf Augenhöhe

"Barbara Streidl ruft zu einem Umdenken auf und möchte Väter gleichberechtigt und auf Augenhöhe mit Müttern sehen." Frau Lila

Falsches Bild

"Väter sind keine Mütter zweiter Klasse, sagt die Autorin Barbara Streidl. Das heutige Vaterbild gleiche oft einer Karikatur." taz.de

03:05 03.09.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Zeit und Wandel

Zeit und Wandel

Leseprobe "Ob verheiratet oder nicht, ob unter einem Dach oder in zwei Haushalten: Wir brauchen dringend eine neue Vision für eine Familie, in der Mutter und Vater gleichberechtigt für Kind oder Kinder sorgen."
Praktisches Erleben

Praktisches Erleben

Biographie Die Journalistin Barbara Streidl, selbst Mutter zweier Kinder, beschäftigt sich bereits seit Beginn ihrer Karriere mit Frauen- und Männerbildern. Naturgemäß sowohl theoretisch wie praktisch
Neue Perspektiven

Neue Perspektiven

Einblicke Der Wandel der Rollenklischees scheint sich stellenweise eher als Fluch denn als Segen zu entpuppen – immer wieder ist es vor allem Verunsicherung, die er mit sich bringt