Mit Vergnügen

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Auf 99 Prozent der aktuellen Ratgeber-Literatur kann ein vernünftiger Mensch getrost pfeifen. Aber nicht auf Jean-Baptiste Hennequins herrliches Buch."
Mit Vergnügen
Foto: Carsten Koall/Getty Images

Herrlich wunderbar

"Auf 99 Prozent der aktuellen Ratgeber-Literatur kann ein vernünftiger Mensch getrost pfeifen. Aber nicht auf Jean-Baptiste Hennequins herrliches Buch 'Machiavelli für meinen Sohn'. (...) Der Politikberater und Generalsekretär einer französischen Elite-Hochschule hat ein wunderbares Buch geschrieben, in dem er im Stile des großen Renaissance-Denkers und auf der Basis eines umfassenden Bildungsschatzes zweierlei leistet: Er lichtet den Nebel der bequemen Lügen und der geistig einschläfernden Zerstreuungen der Gegenwart, um schließlich dem eigenen Sohn (und dem Leser, beziehungsweise dessen Kindern) einen Leitfaden zu geben für das 'Spiel um die Macht', das das Leben ist." WirtschaftsWoche

Mit einem Augenzwinkern

"Was es für einen Jungen bedeuten kann, einen zugewandten, interessierten Vater zu haben, macht uns im Sommer 2016 Jean-Baptiste Hennequin, ein französischer Philosophie-Professor in seinem neu erschienenen Buch 'Machiavelli für meinen Sohn' auf amüsante Weise deutlich. Aus Angst, der 'Sturm der Geschichte' könnte seinen Sohn hinwegfegen, zeigt er ihm in zehn Kapiteln auf, was dieser von Machiavelli lernen kann. 'Wappnen' will er seinen Sohn gegen die Welt, dabei aber nicht vor der Welt behüten. Unterhaltsam und unglaublich eloquent, mit vielen Verweisen auf die Weltgeschichte zeigt Hennequin auf, wie man sich in der Welt behauptet." StadtLandKind

Ungemein inspirierend

"Man muss das Buch 'Der Fürst' von Niccolò Machivelli nicht im (italienischen) Original gelesen haben, um an diesem Büchlein Gefallen zu finden. Es schadet aber natürlich auch nicht. Die Lektüre ist durchaus anspruchsvoll, aber es lohnt sich: Das Buch ist ungemein inspirierend, gerade weil es gegen den Strich der gegenwärtigen Kuschelpädagogik geschrieben ist. Man muss ja nicht zu allem Ja und Amen sagen, was der französische Philosoph seinem Sohn mit auf den Weg gibt. Aber sich seine Thesen und Argumente mal durch den Kopf gehen lassen, diese Chance sollte man nutzen. Allen Eltern und denen, die es werden wollen, ans Herz gelegt." Roter Reiter

16:16 24.11.2016

Buch der Woche: Weitere Artikel


Status quo

Status quo

Leseprobe "Die Welt ist weder gut noch böse – sie folgt nur ihrer eigenen Logik, einer Art unbestimmter Gleichung, die frei von jeglicher moralischer Regel ist. Sie gehorcht dem undurchschaubaren, wilden Lauf der Dinge."
Nah dran

Nah dran

Biographie Jean-Baptiste Hennequin hat selbst Philosophie studiert und war längere Zeit als Berater in der Politik tätig. Das Themenfeld Machiavellis ist ihm also durchaus auch in der Praxis nicht unvertraut
Wechselwirkung

Wechselwirkung

Einblicke Wie öfter einmal in der Weltgeschichte beruht die Bekanntheit von "Der Fürst" auf seinem kontroversen Charakter. Welcher wiederum teilweise auf Missverständnissen beruht