Buch der Woche

Mein Sommer mit den Flüchtlingen

Mein Sommer mit den Flüchtlingen

Für Beatrice Bourcier wird im heißen Sommer 2015 aus Neugier Betroffenheit. Sie engagiert sich im Helferkreis einer typischen Erstaufnahmeeinrichtung. Und schreibt ihr Erleben auf. So gibt sie den Tausenden von Helferinnen und Helfern im Land eine Stimme. Und den Flüchtlingen die Gelegenheit, möglichst vielen Menschen ihre Geschichten zu erzählen
Mein Sommer mit den Flüchtlingen

Mein Sommer mit den Flüchtlingen

Für Beatrice Bourcier wird im heißen Sommer 2015 aus Neugier Betroffenheit. Sie engagiert sich im Helferkreis einer typischen Erstaufnahmeeinrichtung. Und schreibt ihr Erleben auf. So gibt sie den Tausenden von Helferinnen und Helfern im Land eine Stimme. Und den Flüchtlingen die Gelegenheit, möglichst vielen Menschen ihre Geschichten zu erzählen

Artikel & Services


Geste und Wirkung

Geste und Wirkung

Leseprobe "Was ich denn schon tun kann? Ganz einfach: trösten, informieren, dableiben. Und dann setze ich mich einfach dazu. Still erst, auch ohne zu reden. Und so beginnt meine Reise."

Kontaktaufnahme

Kontaktaufnahme

Biographie Eigentlich aus dem Kommunikationsbereich kommend, tut Beatrice Bourcier genau das, als die ersten Flüchtlinge in ihrem Dorf einquartiert werden: Sie geht hin und spricht mit ihnen. Und sie hört zu

Folgenreiche Apathie

Folgenreiche Apathie

Einblicke Obwohl sie eigentlich bereits lange vorher absehbar war, trifft die sogenannte Flüchtlingskrise Deutschland und andere EU-Länder relativ unvorbereitet. Versuch einer Sammlung zum Thema

Eine und viele

Eine und viele

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Die Erinnerung ist frisch, wenig gefiltert, persönlich und trotzdem übertragbar. Denn Bourciers Bericht ist stellvertretend zu lesen für die Vielen, die sich einsetzen wie sie."
Wikipedia: Flüchtlingskrise

Als Flüchtlingskrise in Europa 2015 bezeichnet man summarisch die krisenhaften Zustände, ausgelöst durch Ein- oder Durchreise Hunderttausender Flüchtlinge und Migranten in oder durch viele Staaten Europas. Auf der Balkanroute ist der Bürgerkrieg in Syrien eine der hauptsächlichen Fluchtursachen für die große Flüchtlingszahl. In den afrikanischen Ländern sind es Armut, Unterdrückung und islamistischer Terrorismus. Das UN-Flüchtlingshochkommissariat schätzt, dass seit Anfang 2015 die Zahl der Menschen bei der Einwanderung über das Mittelmeer in die EU mehr als eine halbe Million betragen habe, davon seien bis Ende September 2015 fast 3000 ums Leben gekommen. Die Zahl der Personen, die über das Mittelmeer flüchteten, erreichte im Oktober 2015 nach UN-Angaben mit 218.394 Menschen ihren bisherigen Höchststand. Unerwartet viele Menschen erreichten seit dem Hochsommer 2015 Mitteleuropa über die sogenannte Balkanroute, wo teilweise chaotische Verhältnisse herrschten. Die europäischen Staaten und die Europäische Union erwiesen sich bei der Koordinierung der Flüchtlingsbewegung bisher als hilflos. Weder kann sie die Außengrenzen schützen, noch die Migrationsströme innerhalb der Union steuern.

Wikipedia


Panorama extra: Flüchtlinge

Video Unter dem Titel "Panorama extra: Flüchtlinge – wie Deutschland mit ihnen umgeht" beleuchtet eine Reportage (Moderation: Anja Reschke) die Lage der Flüchtlinge in Deutschland


Mit offenen Karten – Migration

Video Immer mehr Menschen verlassen ihre Heimat, um ihren Lebensmittelpunkt an einen anderen Ort zu verlegen. Einige wollen nur für kurze Zeit bleiben, andere für den Rest ihres Lebens


Berlin: Sprachkurse für Migranten

Video Die Flüchtlingskrise hat Deutschland erreicht. Hunderttausende suchen Schutz, wollen auch zum großen Teil bleiben. Deren Integration ist eine Mammutaufgabe


Deutschland einig Einwanderungsland (1/4)

Video In Deutschland leben heute so viele Migranten wie nie zuvor. Statistisch gesehen ist die BRD schon lange ein Einwanderungsland, aber ist diese Erkenntnis bei allen angekommen?


Phoenix-Runde: Der Streit um die Flüchtlinge

Video Mit Andrea Römmele (Politikwissenschaftlerin), Ulrike Winkelmann (Deutschlandfunk), Jaqueline Boysen (Merkel-Biographin) und Hugo Müller-Vogg (Publizist)