Macht und Legitimation

Netzschau Links zum Thema aus dem Netz: "So ließen sich für Wahlen in aller Regel keine Mehrheiten begeistern. Das war schon so im 19. Jahrhundert, zumal die Abstimmungen damals eine extrem zeitaufwendige Angelegenheit waren."
Macht und Legitimation

Foto: Paul J. Richards/AFP/Getty Images

Da leider noch keine Rezensionen zu "Moderne Wahlen" online stehen, folgen an dieser Stelle weitere Links zum Thema:

Zeit und Wandel

"Gewählt wird seit Jahrhunderten. Aber zwischen der Wahl des Kaisers des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation durch die zunächst sieben Kurfürsten und der der Abgeordneten des Europarlaments liegen natürlich Welten. Und eine Materialschlacht am Laternenpfahl war im Mittelalter schon gar nicht vorstellbar." Ostsee-Zeitung

Wo die Nichtwähler wohnen

"Zwei Wahlkreise, zwei Regionen, ein großer Unterschied: Bei der Bundestagswahl 2009 gab es bei der Wahlbeteiligung eine Differenz von fast 20 Prozent. Zufall? Eine Spurensuche." Wahllos.de

Zweck und Mittel

"So ließen sich für Wahlen in aller Regel keine Mehrheiten begeistern. Das war schon so im 19. Jahrhundert, zumal die Abstimmungen damals eine extrem zeitaufwendige Angelegenheit waren. Im nachrevolutionären Frankreich klagten die Behörden bei einer Wahlbeteiligung von fünf Prozent, dass der Entzug des Wahlrechts wohl niemanden bekümmern würde. In den USA sah es nicht viel besser aus, und die spätere hohe Teilnahme in der Mitte und am Ende des 19. Jahrhunderts erreichten die Parteien mit Drohungen, Stimmenkauf und viel Alkohol." Merkur

Kontext

"Den Mehrheitsentscheid pflegten nicht nur Sklavenbesitzer unter ihresgleichen, es gab ihn auch unter Stalin ebenso wie in den nationalsozialistischen Plebisziten oder distinguierten Zirkeln der Freimaurer. Es ist eben ein Unterschied, ob ein Mehrheitsentscheid durch alle hervorgebracht wird oder durch eine elitäre Gruppe von Weißen, Freien oder Männern." FAZ.net

13:58 24.08.2017

Buch: Weitere Artikel


Demokratie als Narrativ

Demokratie als Narrativ

Leseprobe "Warum haben sich politische Wahlen durchgesetzt, sodass die Legitimation politischer Herrschaft seit Beginn des 20. Jahrhunderts kaum noch ohne Massenpartizipation möglich ist? Wie lässt sich der Erfolg dieses Verfahrens erklären?"
Im Zusammenhang

Im Zusammenhang

Biographie Die promovierte Historikerin Hedwig Richter ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe "Demokratie und Staatlichkeit" am Hamburger Institut für Sozialforschung tätig
Zeit und Wandel

Zeit und Wandel

Einblicke Von heutiger Warte aus betrachtet, entwickelte sich das Prinzip der Wahl aus dem Bedürfnis des Volkes nach aktiver Teilhabe heraus. Dies ist jedoch nicht ganz richtig. Versuch einer Sammlung

Geburt der Demokratie (1/3)

Video Die Bedeutung der Demokratie zeigt sich nicht nur als Herrschaftsform der modernen Staaten und als soziale Utopie der freien Selbstbestimmung aller, sondern auch in den Versuchen totalitärer Regime, ihr Machtmonopol demokratisch zu legitimieren


RE:SPONSIVE – Folge 01

Video Bringt es überhaupt etwas zu wählen? Kann ich gesellschaftlich wirklich etwas bewegen? Wie kann ich im Alltag aktiv werden, um mitzubestimmen in Politik und Gesellschaft? In der ersten Folge re:sponsive sucht Raúl Krauthausen Antworten


Wir sind Demokratie

Video Ist die heutige Form der Demokratie am Ende? Oder hört das Experiment Demokratie niemals auf? Wer, wenn nicht wir alle, sind Demokratie?


Die Zukunft der Demokratie

Video Die zunehmende Individualisierung unserer Gesellschaft bedroht die Demokratie, sagt der Politologe Herfried Münkler und plädiert für mehr Engagement der Bürger und weniger "Projektmentalität"