Mit Herz

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Seine intensiven Schilderungen kreisen um Hass und Liebe, Verwüstung und Neuanfang – und darum, dass auch in den dunkelsten Stunden Raum für tiefe Menschlichkeit und Frieden möglich ist."
Mit Herz
Foto: Ali Al-Saadi/AFP/Getty Images

Keine Ruhe

"Simon Jacob ist in einem syrisch-orthodoxen Dorf geboren und in Augsburg aufgewachsen. Ein Christ, dem der Krieg im Nahen Osten keine Ruhe lässt. Nun war er monatelang dort unterwegs." Augsburger Allgemeine

Was macht Frieden aus?

"Auf seiner sogenannten Peacemaker-Tour wollte Simon Jakob herausfinden, was Frieden ausmacht und wo es in Kriegsgebieten des nahen Ostens noch Dialogbereitschaft gibt." SWR2

Ein kluges Buch

"Seine intensiven Schilderungen kreisen um die Gegensätze Hass und Liebe, Verwüstung und Neuanfang – und um die Erkenntnis, dass auch in den dunkelsten Stunden Raum für tiefe Menschlichkeit und Frieden möglich ist. Ein kluges Buch, das Mut macht." Buchjournal

Daumen hoch

"Mein Fazit: Insgesamt ein klares Daumen hoch! Wer an der geopolitischen Situation des Nahen Ostens und seiner religiösen und kulturellen Minderheiten interessiert ist, dem sei dieses gut lesbare und so informative wie zumindest mich berührende Buch empfohlen." Ethische Rendite

Spurensuche

"Peacemaker-Tour: In drei Monaten durch 5 Länder des Nahen Ostens und der Kaukasusregion – Der 37-jährige Simon Jacob auf den Spuren nach Frieden." HSA

11:02 17.05.2018

Buch der Woche: Weitere Artikel


Nur eine unter vielen

Nur eine unter vielen

Leseprobe "Allerdings begriff ich bald: Religion ist eben auch nur ein Instrument. Eine Zutat, die man einem Konflikt mit verschiedenen Akteuren mit vielen anderen Zutaten beimischt, bis sich daraus eine toxische Mischung ergibt."
Zwischen Welten

Zwischen Welten

Biographie Simon Jacob wurde in Syrien geboren und wuchs in Augsburg auf. Er ist gefragter Redner, politischer Berater und Vorsitzender des Zentralrates Orientalischer Christen in Deutschland
Veritables Chaos

Veritables Chaos

Einblicke Es ist schon schwer genug, die aktuelle Lage im Nahen und Mittleren Osten einigermaßen zu überschauen. Richtig kompliziert wird es, wenn man die historische Komponente addiert