Weiterhin problematisch

Netzschau Texte zum Thema und Rezensionen aus dem Netz: "Jones' Buch ist Pflichtlektüre für diejenigen, die meinen, dass soziale Ungleichheit politisch und sozial keine Rolle mehr spiele."
Weiterhin problematisch
Foto: Ian Gavan/AFP/Getty Images

Pflichtlektüre

"Die Gesellschaft der Unternehmer mag dieses Trauma verdrängen, aber eine demokratische Gesellschaft muss es (wieder) besprechbar machen – soll das Trauma nicht mit aller Gewalt wiederkehren. Als Plädoyer dafür ist Jones' Buch Pflichtlektüre für diejenigen, die meinen, dass soziale Ungleichheit politisch und sozial keine Rolle mehr spiele. Für all diejenigen, die sich mit aktuellen Konzeptionen von Klasse und Klassenkonflikt befassen, bietet das Buch theoretisch zwar wenig, dafür empirisch umso mehr Neues. Vor allem ist es aber eine angenehme und abwechslungsreiche Lektüre, auch weil der Autor seinem anfangs formulierten aufklärerisch-demokratischen Impetus bis zum Ende treu bleibt und bei allem Furor nur selten in einfache Schuldzuweisungen zurückfällt." Cicero Online

Falsche Vorurteile

"Vergangenen Sommer zogen Jugendliche in Jogginghosen plündernd durch London. Nicht erst seitdem wird in Großbritannien die Unterschicht diskriminiert. Der Journalist Owen Jones hat dem "Proll" nun ein Buch gewidmet. Denn viele Vorurteile über die britische Arbeiterklasse sind nicht wahr." Jetzt.de

Alltägliche Diskriminierung

"Wenn ich in meinem Umfeld fragen würde: 'Sag mal, findest du Leute, die weniger materielle Mittel als Du zur Verfügung haben scheiße oder verachtenswert?', würde ich wahrscheinlich angeschaut werden, als hätte ich gefragt, ob sie Sexismus, Rassismus oder ein anderes Herrschaftsverhältnis toll fänden. So gedreht wird eigentlich klar, dass das niemand sein kann – 'Trash'. Und trotzdem ist es auch und gerade in (queeren) linken Szenen Normalität, dass das, was bei anderen Diskriminierungen – wenn schon nicht verstanden dann wenigstens – als No-Go gelten würde, für Klasse nicht gilt. Dabei wird Klassenhass so eindeutig über Kultur transportiert, dass ich mich immer wundere, warum – verdammte Scheiße noch mal – das so wenig Leuten auffällt." Class Matters

Krisenzentren in der Welt des Wohlstands

"Owen Jones berichtet von Krisenzentren inmitten der Welt des Wohlstands, von der wachsenden Armut und der Verzweiflung ganzer Gemeinden, deren Lage durch wirtschaftliche und soziale Verschiebungen immer prekärer wird, während die große Politik, von rechts wie von links bestimmt vom Neoliberalismus und Opportunismus, sie aufgegeben hat." Arbeitende Klasse

Wilde Thesen

"Obwohl die meisten Briten es nicht so platt wie Heffer formulieren würden, ist die britische Elite auf diese Theorie voll abgefahren. Für die Rechte ist alles, was nicht Mittelschicht-Großbritannien ist, eben Unterschicht. Ihre wichtigste Inspirationsquelle war dabei der dubiose Politikwissenschaftler Charles Murray, der am neokonservativen American Enterprise Institute in Washington arbeitet. Murray vertritt die These, die Unterschicht sei Resultat der vielen unehelichen Kinder alleinerziehender Mütter, die jetzt die britischen Konservativen wieder aufwärmen, wenn sie die Krawalle vom August auf die vaterlosen Familien zurückführen." Kritische Geographie

11:53 02.08.2012

Buch der Woche: Weitere Artikel


Begriff und Wandel

Begriff und Wandel

Leseprobe "Der Begriff ist fast immer eine Beleidigung, aber seine Bedeutung hängt auch davon ab, wer ihn in welchem Zusammenhang benutzt. In jedem Fall dient er der Klassen-Diskriminierung."
Zeichen der Zeit

Zeichen der Zeit

Biographie Selbst aus einer britischen Arbeitergegend stammend und links geprägt, schrieb der junge Akademiker und Journalist Owen Jones mit seiner Studie offenbar das richtige Buch zur richtigen Zeit
Nicht so einfach

Nicht so einfach

Einblicke Die Ursachen für die wachsende soziale Ungleichkeit in Großbritannien sind komplex und vielfältig. Keinesfalls sind sie jedoch so simpel, wie manche meinen. Versuch einer Sammlung