Beunruhigung

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Wer nach der Lektüre der durchgehend klugen und informativen Aufsätze des Sammelbandes noch gut schläft, hat ein bewundernswert dickes Fell."
Beunruhigung

Foto: Odd Andersen/AFP/Getty Images

Klug und informativ

"'Rechtspopulismus in Europa - Gefahr für die Demokratie?' fragt das Buch mit Länderanalysen aus sehr unterschiedlichen europäischen Ländern, die eine Gemeinsamkeit haben: Aufstieg der Rechten bis hin zu Regierungsbeteiligungen, schockierende Stimmenverluste für links-demokratische Parteien. Politologen und Soziologen beschäftigen sich mit den Folgen für die Demokratien der einzelnen Länder und für die Zukunft Europas. Und wer nach der Lektüre der durchgehend klugen und informativen Aufsätze noch gut schläft, hat ein bewundernswert dickes Fell." Vorwärts.de

Kenntnisreich und reflexionswürdig

"Der Politikwissenschaftler Ernst Hillbrand legt mit dem Buch 'Rechtspopulismus in Europa. Gefahr für die Demokratie?' einen Sammelband zum Thema mit Beiträgen zu einzelnen Parteien wie zu Gegenstrategien vor. Die eher knapp gehaltenen Beiträge liefern gleichwohl die entscheidenden Informationen und betten meist den Rechtspopulismus in den Kontext von gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen ein – womit man es mit einem kenntnisreichen und reflexionswürdigen Werk zu tun hat." Humanistischer Pressedienst

Was tun?

"Diesen Fragen widmen sich Politologen und Soziologen aus sechs Ländern in ihrem Buch 'Rechtspopulismus in Europa - Gefahr für die Demokratie?'. Nach Länderanalysen über Großbritannien, Dänemark, Österreich, Frankreich, Niederlande, Polen, Ungarn, Schweiz und Italien untersuchen sie die Frage, inwieweit der Aufstieg des Rechtspopulismus ein generelles Krisenzeichen der Demokratie in Europa ist. Am Ende steht die Frage, wie man mit dem Rechtspopulismus umgehen soll, um seine Folgen für das politische und gesellschaftliche System gering zu halten." EU in Bonn

Teilhabe und Wohlstand

"Hillebrand kommt gerade nicht zur Schlussfolgerung, dass die Rechtspopulisten in irgendeiner Weise Recht hätte. Er verlangt vielmehr, den Rechtspopulisten dadurch den Wind aus den Segeln zu nehmen, dass man die eigentlichen Anliegen ihrer Wählerinnen ernst nimmt. Als eigentliche Anliegen aber sieht Hillebrand nicht den Kampf gegen den Islam oder ähnlichen Blödsinn an, sondern Teilhabe und Wohlstand." Annotazioni.de

17:04 11.06.2015

Buch: Weitere Artikel


Grundlegendes

Grundlegendes

Leseprobe "Es wird daher eines sehr viel breiteren, das ganze Spektrum der Verunsicherungsgefühle abdeckenden Ansatzes bedürfen, um dem Rechtspopulismus das Wasser abzugraben."
Beobachtungen

Beobachtungen

Biographie Der Politikwissenschaftler Ernst Hillebrand beschäftigte sich Zeit seiner Karriere mit der Analyse internationaler politischer Entwicklungen, sei es für die FES oder als Journalist
Schwelbrand

Schwelbrand

Einblicke Die rechtspopulistischen Strömungen wurzeln historisch weitaus tiefer, als man zunächst meinen mag. Allerdings werden sie erst aktuell wirklich sichtbar. Versuch einer Sammlung

Europas Rechte – von radikal bis populistisch

Video In den vergangenen Jahren sind in weiten Teilen Europas rechtspopulistische Parteien auf Erfolgskurs gegangen und bis in die politische Mitte der Gesellschaft vorgedrungen

Rechtspopulistisch und demokratiefeindlich?

Video Fast wäre die AfD in den Bundestag eingezogen. Seitdem wehrt sich die Parteiführung gegen Vorwürfe, die Partei werde immer mehr zu einem Sammelbecken für Rechtspopulisten und Nationalisten


Rechtspopulisten machen mobil

Video Europa befindet sich im Krisenmodus. Krisen aber sind der Nährboden für Populisten und Meinungsmacher. Fast überall auf dem Kontinent etablieren sich rechtspopulistische Parteien


Wie gefährlich ist Rechtspopulismus?

Video Interview mit Daniel Bax, Journalist und Mitglied im Vorstand der "Neuen Deutschen Medienmacher", zu Rechtspopulismus am Beispiel von Thilo Sarrazin


Populisten auf dem Vormarsch

Video In immer mehr Ländern gewinnen Euro- oder europakritische Parteien zunehmend an Relevanz und im Europaparlament droht sich sogar eine Allianz dieser Parteien zu bilden