Delikates Anliegen

Leseprobe "Für eine Bank mit so exklusiver Kundschaft und entsprechend vielen Aktivitäten, die zur Diskretion verpflichteten, wurden die Sicherheitsauflagen erstaunlich leger gehandhabt."
Delikates Anliegen
Foto: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images

1

Schwarzenbach legte die Zeitung aus der Hand, griff nach der Kaffeekanne und setzte sich. Auf dem Tisch stand sein übliches Frühstück, bestehend aus gebuttertem Schwarzbrot mit Honig und Frischkäse. Er liebte Frischkäse. Vor allem in Kombination mit dem kräftigen Waldhonig, der einen intensiven Duft verströmte. Er nahm einen großen Löffel voll und verteilte ihn großzügig auf seinem Frischkäsebrot. Er verspeiste es genüsslich Stück für Stück und trank den Kaffee in kleinen Schlucken hinterher. Es wurde langsam Zeit, sich auf den Weg zu machen. Gerade als Schwarzenbach in Richtung Schlafzimmer gehen wollte, um sich anzuziehen, klingelte es an der Haustür. Das war ungewöhnlich. Um diese Zeit konnte es noch nicht der Postbote sein. Nach einem prüfenden Blick durch den Spion schloss er seinen Morgenmantel und öffnete die Tür.

»Guten Tag, Herr Schwarzenbach. Mein Name ist Maier, Thomas Maier. Kann ich Sie einen Moment sprechen?«

Schwarzenbach war irritiert. Irgendwie sah der grauhaarige Mann mit Brille nicht so aus, als ob er Maier heißen würde. Andererseits, wie sieht jemand aus, der Maier heißt?

»Um was geht es denn?«, fragte Schwarzenbach.

»Das ist etwas delikat. Ich wäre froh, wenn ich einen Augenblick hereinkommen dürfte. Ist das möglich?«

Schwarzenbach öffnete die Tür etwas weiter und machte eine einladende Handbewegung.

»Möchten Sie einen Kaffee? Ich ziehe mir nur rasch etwas an, wenn Sie erlauben. Bitte nehmen Sie schon mal Platz.«

Herr Maier rückte sich einen Stuhl zurecht und setzte sich. Wortlos griff er nach einer sauberen Tasse, die auf dem Tisch stand, und schenkte sich Kaffee ein.

»Ich warte gerne, bis Sie so weit sind.«

Schwarzenbach eilte ins Schlafzimmer, griff rasch nach einer Jeans und streifte sich ein Poloshirt über. Zwei Minuten später stand er wieder am Küchentisch. Maier rührte mit einem Löffel in seiner Kaffeetasse und blickte sich interessiert in der Wohnung um.

»Sie wohnen sehr nett hier, Herr Schwarzenbach. Auch die Aussicht ist herrlich.«

Sein Besucher wollte das Eis mit belanglosem Geplauder etwas brechen. Schwarzenbach musterte ihn jetzt etwas näher. Herr Maier war schlank, etwa in seinem Alter und sah ein bisschen wie ein Lehrer oder Beamter aus.

»Ja, es ist ganz schön hier. Aber kommen wir doch zur Sache. Was möchten Sie denn von mir? Ich habe alle Versicherungen, die ich brauche, und mein Auto ist auch so weit in Ordnung.«

»Oh, Herr Schwarzenbach, keine Sorge, ich möchte Ihnen nichts verkaufen.«

Maier lächelte verschmitzt. »Ganz im Gegenteil. Ich möchte etwas von Ihnen kaufen.« Schwarzenbach runzelte nachdenklich die Stirn. Er hatte keine Ahnung, was er diesem Fremden verkaufen könnte und worum es dabei eigentlich ging.

»Sehen Sie, Herr Schwarzenbach, Sie können mir etwas besorgen, was ich gerne hätte. Im Gegenzug würde ich Ihnen dafür sehr viel bezahlen. So viel, dass Sie vermutlich nie wieder in Ihrem Leben für Geld arbeiten müssten.«

Schwarzenbach wurde neugierig. Das hörte sich wirklich interessant an. Er war jetzt Anfang fünfzig, hatte einige Ersparnisse und ein gutes Einkommen. Aber nie mehr arbeiten müssen? Das musste schon ein ordentlicher Betrag sein ...

»Sie überlegen jetzt natürlich, um welche Summe es sich handelt, Herr Schwarzenbach! Um eine Million? Oder vielleicht um zwei oder sogar fünf Millionen?«

Tatsächlich ratterten Zahlen durch seinen Kopf: Er verdiente als Freelancer rund 100.000 Franken im Jahr. Das war deutlich weniger als früher, aber er hatte sich zwangsläufig darauf eingerichtet und kam jetzt ganz gut damit aus. Er war alleinstehend und pflegte keine exklusiven Hobbys mehr. Das meiste Geld gab Schwarzenbach für Reisen aus. Und auch wenn er nicht in Luxushotels zu übernachten pflegte, so kosteten ihn allein schon die Flüge eine Stange Geld. Und für Fernreisen brauchte man natürlich Zeit. Ihm standen nur fünf Wochen Urlaub im Jahr zu.

»Fünf wären sicher genug. Vermutlich würde ich auch mit drei Millionen auskommen. Aber was, bitte schön, sollte ich Ihnen für so viel Geld verkaufen?«

Maier lächelte still in sich hinein.

»Etwas, was Sie heute noch nicht besitzen. Aber Sie können es vermutlich ohne großen Aufwand innerhalb kurzer Zeit beschaffen.«

»Ich verstehe nicht, was das sein soll, Herr Maier!«

»Schauen Sie, Herr Schwarzenbach, Sie sind doch Informatiker. Da haben Sie also Zugang zu sensiblen Daten.«

Aha, jetzt war die Katze endlich aus dem Sack. Darauf hätte er auch selbst kommen können.

»Das kommt überhaupt nicht infrage. Was bilden Sie sich ein, Herr Maier?«

»Sehen Sie, Herr Schwarzenbach, selbstverständlich kann ich Sie zu nichts zwingen. Aber stellen Sie sich einmal vor, Sie würden die Daten, die ich und meine Auftraggeber gerne hätten, beschaffen können. Je nach Menge und Qualität der Informationen würden wir Ihnen dafür – zum Beispiel – drei Millionen Euro zahlen. Selbstverständlich wäre das dann kein Schwarzgeld. Meine Auftraggeber würden auch die anfallenden Steuern für diesen Betrag übernehmen. Somit könnten Sie völlig problemlos über die Summe verfügen. Sie erhalten sogar einen Nachweis darüber, dass Ihnen dieses Geld rechtmäßig zusteht.«

Schwarzenbach war überrascht. Drei Millionen Euro als Prämie, und zwar als ganz legal erworbenes Geld. Mit dieser Summe in der Hand könnte er endlich sein Büro verlassen und müsste es nie wieder betreten. Er müsste nicht mehr täglich bei irgendeinem Kunden blödsinnige Programme installieren und individuelle Anpassungen vornehmen. Keine Diskussionen mehr über Termine, Verzögerungen oder irgendwelche Konzepte.

Schwarzenbach kannte das Geschäft schließlich seit dreißig Jahren. Keiner erzählte ihm hier wirklich etwas Neues. Niemand wollte überhaupt etwas Neues. Die Sparte Softwareentwicklung, die er einmal so geliebt hatte, war mittlerweile zu einer Art »drittklassiger Reparaturwerkstatt für alte Autos« verkommen. Die Besitzer fuhren ihre alten Autos nicht etwa deshalb, weil sie ihre Oldtimer liebten, sondern weil sie schlicht zu geizig waren, um sich etwas Neues zu kaufen. Lieber flickte man an allen Ecken und Enden, damit die Karre möglichst lange weiterfahren konnte.

Schwarzenbach blickte Herrn Maier forsch ins Gesicht. »Wie sind Sie überhaupt auf mich gekommen?«

»Wir überlegen natürlich, wer für uns infrage kommen könnte. Selbstverständlich kennen wir nicht jeden, der die Möglichkeit hat, die von uns gewünschten Informationen zu beschaffen. Andererseits melden sich bei uns manchmal Personen, die Informationen verkaufen wollen. Sehr häufig sind diese allerdings unbrauchbar. In Ihrem Fall ist es so, dass Sie uns empfohlen wurden.«

Schwarzenbach grübelte. Wer konnte auf die Idee kommen, ihn an irgendwelche Datenhändler weiterzuempfehlen? Natürlich kannte er eine ganze Reihe von mehr oder weniger wichtigen Personen aus seinen früheren Jobs in Deutschland. Aber mit diesen Leuten hatte er in den letzten Jahren wenig Kontakt gehabt. Hier in der Schweiz war sein Beziehungsnetz weniger weit gespannt, ehemalige Arbeitskollegen und einige Bekannte zählten dazu, alles sehr übersichtlich.

»Wer sollte mich für so einen ›Job‹ empfehlen?«

Die Antwort auf diese Frage interessierte ihn wirklich, aber dieser Herr Maier würde sich vermutlich nicht weiter aus dem Fenster lehnen wollen.

»Wir nennen niemals unsere Quellen. Das gilt übrigens auch für Sie, Herr Schwarzenbach, wenn Sie sich für eine Zusammenarbeit entscheiden sollten. Wir garantieren absolute Anonymität für jeden unserer Lieferanten.«

Schwarzenbach spürte Ärger in sich aufsteigen. Das war ihm doch alles sehr suspekt. Er hatte jetzt genug von dieser undurchsichtigen Geschichte. Außerdem lief ihm die Zeit davon. Er musste endlich ins Büro, dort wartete Arbeit auf ihn. Schluss jetzt mit dem Geplänkel.

»Herr Maier, ich nehme Ihr Angebot zur Kenntnis. Ich denke aber nicht, dass es für mich infrage kommen wird.«

»Herr Schwarzenbach, die Entscheidung liegt natürlich ganz bei Ihnen. Sollten Sie es sich anders überlegen, hier ist eine Telefonnummer, unter der Sie mich jederzeit erreichen können.«

Er zog eine kleine Karte aus seiner Hemdtasche und legte sie auf den Tisch. Ein Name, eine Telefonnummer, weiter nichts. Maier erhob sich, bedankte sich mit einem verbindlichen Lächeln für den Kaffee, wünschte Schwarzenbach noch einen schönen Tag und verließ mit schnellen Schritten die Wohnung.

Vom Fenster aus beobachtete Schwarzenbach, wie sein seltsamer Gast die Straße überquerte und auf die nächstgelegene Bushaltestelle zusteuerte. Wenig später kam der gelbe Postbus bereits um die Ecke und sammelte den Wartenden ein. Beim Vorbeifahren blickte Maier noch einmal zu seiner Wohnung hoch und Schwarzenbach wich erschrocken vom Fenster zurück. Er fühlte sich ertappt wie ein kleiner Schuljunge, dabei durfte er schließlich aus seinem Fenster schauen, wann immer er wollte.

Er griff nach seinem Sportsakko, zog die schwarzen Slipper an und verließ die Wohnung. Heute schloss er besonders sorgfältig ab. Der Lift beförderte ihn bequem in die Tiefgarage, er stieg in seinen Wagen, startete und fuhr hinaus.

Schwarzenbach nahm die Dorfstraße und fuhr dann weiter in Richtung des Autobahnzubringers nach Zürich. Der neue Autobahnabschnitt von Luzern nach Zürich an Zug vorbei bedeutete für ihn eine deutliche Verkürzung seines Arbeitsweges. Manchmal wählte er auch die alte Strecke über die Dörfer nach Zürich-Altstetten, nur um zu sehen, wo neue Häuser entstanden waren und was sich sonst noch verändert hatte.

Der Morgenverkehr nach Zürich wurde dichter. In Urdorf verließ Schwarzenbach die Autobahn und fuhr weiter Richtung Schlieren. Mitten in Altstetten hatte die Bank ihren Hauptsitz und aus Kostengründen war auch die IT-Abteilung hier untergebracht. Die Bank, für die Schwarzenbach arbeitete, war keine von den international bekannten Großbanken. Natürlich war der Name in der Branche bekannt. Aber als Privatbank für die gehobene Kundschaft war man nicht um große Öffentlichkeit bemüht – im Gegenteil. Das gesamte Geschäftsmodell beruhte auf Diskretion. Der Kundenkreis rekrutierte sich aus dem internationalen Geldadel, der bekanntlich keinen Wert auf Transparenz legte.

Schwarzenbach griff nach seiner Zugangskarte, die immer im Wagen lag. Für eine Bank mit so exklusiver Kundschaft und entsprechend vielen Aktivitäten, die zur Diskretion verpflichteten, wurden die Sicherheitsauflagen erstaunlich leger gehandhabt. Er parkte im ZVV-Parkhaus, wo er einen vergleichsweise erschwinglichen Dauerparkplatz gemietet hatte. Das Bürogebäude lag in fußläufiger Entfernung, um ihn herum pulsierte bereits das Leben.

Dieser Stadtteil war kein Edelviertel von Zürich, eher die Arbeitergegend. Es gab noch den einen oder anderen Produktionsbetrieb, dann die Verwaltungsbüros und IT-Abteilungen verschiedener Banken und Versicherungen. Außerdem hatte hier das Zollfreilager Zürich als vermutlich einer der größten europäischen Lagerplätze für Edelmetalle, Kunst und Antiquitäten seinen Sitz. Spezialisierte Anlagefonds aus ganz Europa bunkerten dort ihre Vorräte, um Mehrwertsteuer zu sparen. Dazu gab es ein breites Angebot an Pizzerien, Asia-Restaurants und Gaststätten mit regionaler Küche, in denen die Mitarbeiter der verschiedenen Firmen mittags essen konnten.

Schwarzenbach erreichte das Bankgebäude, die Schiebetüren öffneten sich, und er trat in die Drehtür, die den Zugang zum Gebäude versperrte.

Erst der Kontakt mit seinem Ausweis setzte den Drehmechanismus in Bewegung. Diese Türen waren so konzipiert, dass immer nur eine Person passieren konnte. Ob die Gewichtskontrolle, die in diesen Drehtüren eingebaut war, wirklich funktionierte, wusste er nicht. Es kursierte das Gerücht, dass sie aufgrund ihrer Störanfälligkeit ausgeschaltet sei. Ohnehin war meistens eine von drei Drehtüren defekt.

Auf dem Weg durchs Treppenhaus zu seinem Büro traf er Janine Egli. Sie arbeitete in dem Fachbereich, für den er einige Systeme betreute. Eine junge attraktive Frau, die ihn freundlich grüßte. Für Schwarzenbach war sie immer ein freundlicher Lichtblick am Anfang des Tages.

Überhaupt war das Thema »Frauen« für Schwarzenbach so eine Sache. Er war Single und nie verheiratet gewesen. Zwar hatte es hin und wieder die eine oder andere feste Beziehung in seinem Leben gegeben, aber irgendwie war nie die »Richtige« dabei gewesen. Die Frauen aus seinem unmittelbaren Arbeitsumfeld waren längst verheiratet oder liiert – oder sie waren einfach nicht nach seinem Geschmack. Er wollte nichts Kompliziertes und hatte keine allzu hohen Erwartungen. Schwarzenbach wollte eine Partnerin, die alltagstauglich war, mit der er abends ein Glas Wein trinken, gemeinsam um die Welt reisen und im Bett liegen konnte. Das war eigentlich schon alles – und trotzdem lebte er noch immer allein.

13:33 02.07.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Sicht und Weise

Sicht und Weise

Biographie Dem Whistleblower Lutz Otte ging es beim Schreiben auch darum, die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, wozu ihre fiktiven Teile unerlässlich sind
Schlupflöcher

Schlupflöcher

Einblicke Das Schweizer Steuerrecht und die sich daraus ergebenden internationalen Verwicklungen sind auch weiterhin ein heisses thematisches Eisen. Versuch einer Sammlung
Handeln und Moral

Handeln und Moral

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Otte präsentiert seine Sicht auf die Planung seiner Tat, die Festnahme, Prozessverlauf und Gefängnisalltag. Er erzählt schnörkellos und mit vielen Dialogen."