Referenzobjekt

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Wilfried Buchtas 'Terror vor Europas Toren' ist eine echte Entdeckung, ein Buch, an dem sich andere Werke über die Region messen lassen müssen."
Referenzobjekt

Foto: Ozan Kose/AFP/Getty Images

Stufen eines Niedergangs

"Buchta kennt den Irak aus nächster Nähe. Über Jahre arbeitete er für die UN-Mission in Bagdad. Sein Buch ist weniger ein Band über den IS, als über den Niedergang des Landes. Dieser hat vor Jahrzehnten unter Saddam Hussein begonnen, erklärt Buchta. Dann kamen noch die UN-Sanktionen, und später der Angriff der US-Truppen. (...) Buchta ist ein ausgezeichnetes Buch über den Irak gelungen. Dies ist ein neues kenntnisreiches Standardwerk für Leser, die sich tiefergehend mit dem Zerfall des Staates beschäftigen wollen." Deutschlandradio Kultur

Wichtige Neuerscheinung

"Nüchtern geht Buchta auf die Politik der USA gegenüber dem Irak ein und beurteilt die Haltung der USA beim Irakkrieg als falsch bis hin zur Hilflosigkeit des jetzigen US-Präsidenten angesichts des zerfallenden Staates. Ausführlich beschreibt er die Entstehung des IS und die Bedrohung durch ihn. Seiner Einschätzung nach wird diese Gefahr noch lange Zeit drohen. Wer sich über die dem Zeitungsleser meist nicht mehr durchschaubaren Vorgänge gründlich informieren will, ist mit dieser wichtigen Neuerscheinung gut beraten." Borromäusverein

Echte Entdeckung

"Die Schwächung der Institutionen durch Saddam Hussein ist auch ein Schlüssel dafür, dass die USA mit ihrem Demokratisierungsprojekt im Irak so kläglich gescheitert sind. Gewiss nicht der einzige, Buchtas nüchtern geschriebenes Buch ist fern jeder Eindimensionalität. Präzise beschreibt er, wie ahnungs- und konzeptlos die US-Regierung und ihre Vertreter im Irak agiert haben. Ausführlich geht er auch auf den Einfluss Irans im Nachbarland ein. 'Terror vor den Toren Europas' ist eine echte Entdeckung, ein Buch, an dem sich andere Werke über die Region messen lassen müssen." Zenith Online

Hervorragende Analyse

"Der Islamwissenschaftler, der von 2005 bis 2011 im Irak für die UN-Mission arbeitete, legt eine hervorragende Analyse der Kalifat-Grundlagen vor. (...) Europa stehe dem Zerfall der Nationalstaaten im Nahen Osten machtlos gegenüber, meint Buchta. Dass die IS-Kämpfer die Stadt Kobane verloren haben hieße nicht, dass der IS den Krieg verliere. Mit dem Satz 'Der Kampf gegen den IS wird also aller Voraussicht nach noch lange weitergehen …', endet das Buch. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht von der Eroberung Ramadis im Irak oder Palmyra in Syrien die Rede." Berliner Zeitung

Anschaulich und überzeugend

"Der Islamwissenschaftler Wilfried Buchta erklärt sich in seinem Buch den Aufstieg der Terror-Miliz durch die schiitisch-sunnitischen Konflikte im Land in Kombination mit den Folgen des Staatszerfalls nach dem Ende von Saddam Hussein. Auch wenn die historischen Rückgriffe zunächst irritieren, macht der Autor doch deren Relevanz für die Deutung der aktuellen Situation in einer anschaulichen Beschreibung und überzeugenden Kommentierung klar." Humanistischer Pressedienst

11:52 25.06.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Blinder Fleck

Blinder Fleck

Leseprobe "Mit der Blitzoffensive gegen Mossul stieg ISIS wie Phönix aus der Asche und kehrte machtvoller und effektiver als je zuvor wieder in sein Stammland zurück. Wie war das möglich?"
Zeugenschaft

Zeugenschaft

Biographie Der Islamwissenschaftler Wilfried Buchta arbeitete von 2005 bis 2011 als politischer Analytiker für die UN-Mission im Irak und erlebte die lokalen Entwicklungen täglich hautnah mit
Wirres Wuchern

Wirres Wuchern

Einblicke Das Erstarken des Islamischen Staates ist bedingt in einem komplexen Geflecht von historischen und aktuellen Ursachen und Wirkungen. Versuch einer Sammlung zum Thema