Auseinandersetzung

Biographie Der israelische Produzent, Autor und Regisseur Dror Moreh hat bereits bei diversen Filmprojekten mitgewirkt, die sich alle auf die ein oder andere Weise mit seiner Heimat beschäftigen
Auseinandersetzung
Foto: Verlag/cinephil

Dror Moreh wurde am 4. November 1961 in Jerusalem geboren. Er ist ein Regisseur, Fotograf, Kameramann und Filmproduzent, der bei mehreren israelischen Dokumentar-, Kino- und Fernsehproduktionen mitwirkte. 

Moreh hatte in der Fachrichtung Film und Fernsehen an der Universität Tel Aviv studiert. Nach der Absolvierung seines Studiums war er zunächst als Kameramann bei einigen israelischen Film- und Fernsehproduktionen tätig. Sein Debüt hinter der Kamera hatte er 1994 mit dem Film "Ha-Ach Shel Driks". 2008 war er bei dem Dokumentarfilm "Sharon" erstmals auch als Drehbuchautor, Regisseur und Produzent tätig.

2012 bekam er als Regisseur und Filmproduzent mit dem israelischen Dokumentarfilm "Töte zuerst (The Gatekeepers)", der sich mit der israelischen Sichtweise des Nahostkonflikts befasst, weltweite Aufmerksamkeit. Der Dokumentarfilm wurde 2013 für einen Oscar nominiert.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Dror Moreh aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

14:27 05.02.2015

Buch der Woche: Weitere Artikel


Sein und Werden

Sein und Werden

Leseprobe "Der langwierige Arbeitsprozess für Film und Buch haben mir vor Augen geführt, dass Resignation und Verzweiflung keine Option sind und ganz sicher nicht zu einer Veränderung führen."
Ohne Hoffnung?

Ohne Hoffnung?

Einblicke Der Nahostkonflikt scheint sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einer endlosen Spirale immer neuer Eskalationen entwickelt zu haben, aus der kaum mehr ein Ausweg möglich scheint
Handlung und Gewissen

Handlung und Gewissen

Netzschau Rezensionen und Stimmen aus dem Netz: "Dass sechs Geheimdienstler derart offen über ihre moralisch oft schwer vertretbare Arbeit sprechen, ist an sich schon eine Sensation."