Bewusstsein schaffen

Biographie Peter Schaar hatte bis 2013 das Amt des Bundesbeauftragten für den Datenschutz inne. Und schon lange vor der NSA-Affäre mahnte er einen bewussten Umgang mit privaten Daten an
Bewusstsein schaffen
Foto: Verlag/Privat

Peter Schaar wurde am 22. August 1954 in Berlin geboren. Sein Studium der Volkswirtschaftslehre absolvierte er an der Freien Universität Berlin, der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Universität Hamburg. Anschließend war Schaar von 1980 bis 1986 in verschiedenen Funktionen in der Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg tätig. 1986 wurde er zunächst Referatsleiter, 1994 dann stellvertretender Hamburgischer Datenschutzbeauftragter. 2002 wechselte Schaar vorübergehend in die Privatwirtschaft und gründete die PrivCom Datenschutz GmbH mit Sitz in Hamburg.

Ab dem 17. Dezember 2003 übte Schaar das Amt des Bundesbeauftragten für den Datenschutz aus. Der Deutsche Bundestag verlängerte Schaars Amtszeit auf Vorschlag der Bundesregierung am 26. November 2008 um eine weitere Amtsperiode, die am 16. Dezember 2013 endete. Nachdem Schaars Ernennung Ende 2003 auf Vorschlag der Grünen noch mit vielen Gegenstimmen – vor allem von Seiten der CDU-/CSU-Fraktion – geschah, war die Wiederwahl eindeutig: Für Schaar stimmten 484 von 554 anwesenden Abgeordneten.

In seiner Funktion als Bundesdatenschutzbeauftragter war Schaar Mitglied der Artikel-29-Datenschutzgruppe der Datenschutzbeauftragten der EU-Mitgliedstaaten, die er von Februar 2004 bis Februar 2008 leitete. Er arbeitete in der International Working Group on Data Protection in Telecommunications der Internationalen Datenschutzkonferenz mit.

Schaar engagiert sich in der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID), deren Vorsitzender er seit September 2013 ist. Er ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Informationsfreiheit, der Hamburger Datenschutzgesellschaft, der Humanistischen Union und der Gesellschaft für Informatik. Außerdem ist er Parteimitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Für sein Buch Das Ende der Privatsphäre erhielt Schaar 2008 den Preis der Friedrich-Ebert-Stiftung "Das politische Buch". Schaar ist Preisträger des eco Internet AWARD 2008, Sonderpreis der deutschen Internetwirtschaft des Eco Forum. Die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) verlieh ihm am 14. November 2013 als erstem Preisträger den GDD-Datenschutzpreis.

Am 4. Juni 2014 wurde Schaar in Washington mit dem renommierten Louis D. Brandeis Privacy Award ausgezeichnet.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Peter Schaar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

10:30 19.06.2014

Buch der Woche: Weitere Artikel


Wahllose Sammelwut

Wahllose Sammelwut

Leseprobe "Das Zauberwort heißt 'ubiquitous computing'. Die Überwachung beschränkt sich nicht auf Verdächtige. Erfasst wird jeder, der elektronisch kommuniziert oder sich digitaler Hilfen bedient."
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Einblicke Völlig unabhängig von geheimdienstlichen Umtrieben ist es für den Einzelnen durchaus sinnvoll, über das Thema Datensicherheit nachzudenken. Versuch einer Sammlung zum Thema
Wissen und Handeln

Wissen und Handeln

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Der Experte Peter Schaar bietet in seinem Buch einen guten und komplexen Überblick und interne Informationen zum Thema Datenschutz und Privatsphäre."