Buch der Woche

Ungeheuerliche Neuigkeiten

Ungeheuerliche Neuigkeiten

Frank Schirrmacher war bis zu seinem frühen Tod einer der wirkmächtigsten Intellektuellen der vergangenen Jahrzehnte. Als Redakteur und später Herausgeber der FAZ initiierte und prägte er Diskurse wie kaum ein anderer zu den aktuellsten gesellschaftspolitischen Themen. Der vorliegende Band versammelt seine wichtigsten Texte aus drei Jahrzehnten
Ungeheuerliche Neuigkeiten

Ungeheuerliche Neuigkeiten

Frank Schirrmacher war bis zu seinem frühen Tod einer der wirkmächtigsten Intellektuellen der vergangenen Jahrzehnte. Als Redakteur und später Herausgeber der FAZ initiierte und prägte er Diskurse wie kaum ein anderer zu den aktuellsten gesellschaftspolitischen Themen. Der vorliegende Band versammelt seine wichtigsten Texte aus drei Jahrzehnten

Artikel & Services


Leicht entzündlich

Leicht entzündlich

Leseprobe "Ja, wie ein einziges Rasen, so kommt einem dieses Leben im Rückblick vor: diese ganze, große Fülle und Überfülle von Themen, Texten, Thesen. Ein rasender Reporter der Ideen, das war Schirrmacher."

Thema und Gespür

Thema und Gespür

Biographie In gewisser Weise aus dem journalistischen "Nichts" kommend, wurde Schirrmacher im Alter von 30 Jahren der Nachfolger von Marcel Reich-Ranicki als Leiter der Literatur-Redaktion der FAZ

Öffentliche Meinung

Öffentliche Meinung

Einblicke Der frühe Aufstieg des späteren Mitherausgebers der FAZ war nur der Auftakt einer fulminanten Karriere, die das geistige Leben in der Bundesrepublik lange Zeit begleitete und (mit-)prägte

Puls und Wandel

Puls und Wandel

Netzschau Rezensionen und Texte zum Thema: "Augstein hat Schirrmacher mit diesem Diskursbuch ein unverzichtbares Denkmal für einen 'unwahrscheinlichen Menschen' gesetzt."
Wikipedia: Feuilleton

In Deutschland bezeichnet Feuilleton (franz. "Blättchen", [fœjətõ:], Betonung auf der ersten oder der letzten Silbe) klassischerweise die journalistische Berichterstattung über kulturelle Ereignisse, Entwicklungen und Neuheiten. Für den Kulturteil deutscher Zeitungen hat sich der Begriff des Feuilletons insofern durchgesetzt, als es einen bestimmten Ort bezeichnet, in dem Berichte, Essays, Kommentare und kritische Besprechungen zu finden sind. Das Feuilleton als journalistische Darstellungsform schildert "in betont persönlicher Weise die Kleinigkeiten und Nebensächlichkeiten des Lebens und versucht, ihnen eine menschlich bewegende, erbauende Seite abzugewinnen". Im Feuilleton werden hauptsächlich kulturelle Themen wie Kunst und Philosophie behandelt (Buch-, Film-, Ausstellungs-Rezensionen). Häufig nimmt sich das Feuilleton auch Themen wie Pop oder – oft im essayistischen Stil – auch Politik, Wirtschaft, Technik und Naturwissenschaften an. Politische Standpunkte ergänzen bisweilen die Tagesberichterstattung in den anderen klassischen Ressorts.

Wikipedia


Abschied von Frank Schirrmacher

Video Frank Schirrmacher war ein leidenschaftlicher Publizist, ein produktiver Querdenker – am 12. Juni 2014 starb der Mitherausgeber der FAZ im Alter von nur 54 Jahren


Sternstunde Philosophie

Video Das Zeitungssterben und die Verschiebungen im Mediensektor waren das Thema des Gesprächs, das Roger de Weck mit FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher am 5. Juli 2009 führte


IM DIALOG

Video IM DIALOG spricht Alfred Schier mit dem Mitherausgeber der FAZ Frank Schirrmacher. Der Autor und Journalist hatte zuletzt mit seinem Buch "EGO – Das Spiel des Lebens" Aufsehen erregt


Club 2 mit Frank Schirrmacher

Video Wie wichtig ist das Internet heute als Kommunikationsmittel? Datenschützer warnen, Kritiker bezeichnen Facebook, Twitter und Co. als Zeitfresser und Suchtmittel (ORF 5.5.2010)


"Wir wollen Aufklärung" | ZAPP | NDR

Video Im Interview kurz vor seinem Tod erklärte Frank Schirrmacher, Herausgeber der FAZ, dass es bei der Debatte um Google darum ginge, "uns allen die Augen zu öffnen". Er wolle nicht Politik machen