Neu denken

Biographie Donna Haraway, mittlerweile emeritierte Professorin an der University of California, Santa Cruz, ist u.a. bekannt als feministische Wissenschaftstheoretikerin, Biologin und Geschlechterforscherin
Neu denken
Foto: Rusten Hogness/Wikipedia/CC BY-SA 3.0

Donna Jeanne Haraway wurde am 6. September 1944 in Denver, Colorado geboren. Sie ist emeritierte Professorin am Department für History of Consciousness und am Department für Feminist Studies an der University of California, Santa Cruz.

Die Naturwissenschaftshistorikerin und Frauenforscherin wurde seit den frühen 1990er Jahren als Feministin und dem Postmodernismus nahe beschrieben ("feminist, rather loosely a postmodernist").

Haraway ist Anwenderin des Poststrukturalismus, sie diskutiert verschiedene Formen der Macht und Lust, insbesondere in technologisch vermittelten Gesellschaften. Sie konzentriert sich dabei auf die Veränderung von Klasse, Rasse und Gender in unserer Gesellschaft.

Ihre antiessentialistische Perspektive prägt auch ihre Wissenschaftskritik, in der sie dichotome Kategorien wie die "Grenzziehungen zwischen Mann/Frau, Mensch/Maschine und Physischem/Metaphysischem aufzuheben und neu zu denken" versucht.

---

Teile dieses Textes basieren auf dem Artikel Donna Haraway aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung).

10:40 24.05.2018

Buch der Woche: Weitere Artikel


Auf eigensinnige Art

Auf eigensinnige Art

Leseprobe "Dieses Buch führt aus und durch, dass das Bewahren von Unruhe unter Vermeidung von Futurismus ein ernsthafterer und produktiverer Zugang ist. Um unruhig zu bleiben, müssen wir uns auf eigensinnige Art verwandt machen."
Außerhalb des Zentrums

Außerhalb des Zentrums

Einblicke Sowohl Posthumanisten wie auch Transhumanisten stellen angesichts neuer technologischer Bedingungen und Möglichkeiten Fragen über eine Zeit ohne den Menschen als Maß aller Dinge. Versuch einer Sammlung
Subversion

Subversion

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Auch in ihrer aktuellen Streitschrift, die nach wie vor mit feministischem Anspruch geschrieben wurde, ruft Haraway die politische Sprengkraft begrifflicher Ordnungen ins Bewusstsein."