Buch der Woche

Wachstum neu denken

Wachstum neu denken

In seinem aktuellen Buch setzt James K. Galbraith die jüngste Finanz- und Schuldenkrise in einen größeren zeitlichen Rahmen und zeigt, dass der Wachstumsglaube de facto ein historischer Irrtum ist. Schon längst sind die Ausnahmen die eigentliche Regel. Es ist endgültig an der Zeit, umzudenken, denn eine Rückkehr zur Normalität wird es nicht geben
Wachstum neu denken

Wachstum neu denken

In seinem aktuellen Buch setzt James K. Galbraith die jüngste Finanz- und Schuldenkrise in einen größeren zeitlichen Rahmen und zeigt, dass der Wachstumsglaube de facto ein historischer Irrtum ist. Schon längst sind die Ausnahmen die eigentliche Regel. Es ist endgültig an der Zeit, umzudenken, denn eine Rückkehr zur Normalität wird es nicht geben

Artikel & Services


Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Leseprobe "Wir müssen die Zielvorgabe anpassen: Das erste ökonomische Ziel unserer Zeit sollte nicht das Wachstum sein, sondern die Solidarität in unserem Streben nach einem guten Leben."

Vielleicht anders?

Vielleicht anders?

Biographie James K. Galbraith ist einer der renommiertesten Ökonomen weltweit und forscht schwerpunktmäßig über mögliche Alternativen zur Wachstumsgesellschaft

Wunschdenken

Wunschdenken

Einblicke Mittlerweile scheint gar nicht mehr so sicher, dass der Fortschritt der vergangenen Jahrzehnte eine Folge des Wachstums ist. Versuch einer Sammlung zum Thema

Falsches Pferd

Falsches Pferd

Netzschau Rezensionen aus dem Netz: "Wer auf Wachstum setzt, provoziert nur weitere Krisen. Denn alte ökonomische Modelle funktionierten nicht mehr, so der US-Ökonom James K. Galbraith."
Wikipedia: Wirtschaftswachstum

Unter Wirtschaftswachstum wird ganz allgemein eine Zunahme der Wirtschaftsleistung (je Land, Region oder global) im Zeitablauf verstanden. Die gängigste Maßeinheit ist die prozentuale Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Zeitablauf als monatliche, vierteljährliche oder jährliche Wachstumsrate. (...) Seit dem Bericht von Dennis Meadows über die Grenzen des Wachstums wird u. a. vom Club of Rome diskutiert, ob ein unbegrenztes Wirtschaftswachstum möglich ist. Im Wesentlichen gibt es hier zwei Positionen. Die eine Position – vertreten unter anderem von Herman Daly – behauptet prinzipielle Grenzen des Wachstums, da die physikalischen Grenzen des Verbrauchs von nicht-erneuerbaren Ressourcen (Rohstoffe und Energiequellen) auch für die Wirtschaft gelten, was langfristig eine Verringerung des Wachstums oder sogar Wachstumsrücknahme zur Folge haben müsse. Die andere Position glaubt, dass es für Wachstum neue Möglichkeiten geben werde.

Wikipedia


Wachstum, was nun?

Video "Mehr Wachstum!" wird in Zeiten von Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen gefordert. Doch wie zeitgemäß ist dieser Mythos angesichts der weltweiten Ressourcenknappheit noch?


Wachstum im Wandel

Video Wir waren auf der "Wachstum im Wandel"-Konferenz, wo diskutiert wurde, inwiefern unsere Gesellschaft Wachstum braucht und haben neun Experten um ihre Meinung gefragt


Wirtschaft ohne Wachstum

Video Zwei Experten für nachhaltiges Wachstum, Professor Dr. Niko Paech und Professor Dr. Dominique Bourg, debattieren über diese Frage mit Petra Pinzler von der Wochenzeitung Die Zeit


Konsumterror vs. Nachhaltigkeit

Video Wir müssen von dem Glauben runter, mit technischen Innovationen die Probleme der Umwelt zu lösen. Fortschritt und Wachstum sind zur Ersatzreligion geworden


39 Grad – Thema: Nachhaltigkeit

Video Die Sendung steht ganz im Zeichen von Öko, Bio und Nachhaltigkeit. U.a. stellt Ilona Wuschig, Journalistk-Professorin, das Projekt "Race 2050" vor, in dem es um nachhaltige Mobilität geht